mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Malfatti, die Spinat-Käse-Nocken aus der Lombardei

3 Kommentare

Die Malfatti sind eines meiner absoluten Lieblingsgerichte aus dem wunderbaren Kochbuchklassiker von GU „Die echte italienische Küche“. Heute habe ich das Rezept ein klein wenig verändert, mit etwas mehr Ricotta, etwas Zitronenschale und ohne Butter. Vor allem der frische Geschmack der Zitronenschale hat es mir angetan, ich glaube die Malfatti kommen jetzt immer auf diese Weise bei uns auf den Tisch!

Malfatti, also „schlecht gemacht“ bzw. mißlungen, heißen die leckeren Nocken völlig zu Unrecht! Der Name kommt vermutlich von der relativ unperfekten Form, ich finde sie sind mit ihrer schönen grünen Farbe aber trotzdem sehr schön anzusehen. Und geschmacklich sind sie sowieso großartig!

Malfatti Spinat-Käse-Nocken

Für zwei hungrige Mäuler braucht ihr:
300g frische Blattspinat (ich habe zur Not auch schon mal Tiefkühlspinat verwendet, das geht auch, ist aber etwas weniger aromatisch und die Nocken werden auch weniger grün)
100g Ricotta
50 frisch geriebener Parmesan
1 kleines Ei
1 Eigelb
50g Butter (optional) oder etwas Olivenöl
100g Mehl
1/2 kleine Zwiebel gehackt
Muskatnuss
geriebene Schale/ Zesten einer halben Zitronen
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Den Blattspinat wascht und putzt ihr und gebt ihn tropfnass in einen Topf. Diesen erhitzt ihr bis der Spinat zusammenfällt. Ihr lasst den Spinat etwas auskühlen, presst ihn gut aus und hackt ihn fein. Dann dünstet ihr die Zwiebel in etwas Butter oder Olivenöl glasig, gebt den Spinat darunter und lasst die Masse abkühlen. Unter den Spinat rührt ihr den cremig gerührten Ricotta, die Eier, die Hälfte des Parmesans und die Zitronenschale und würzt die Masse gut mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer. Dann rührt ihr das Mehl darunter und schmeckt nochmals ab. In einen großen Topf mit kochendem Salzwasser gebt ihr die Nocken, die ihr mit zwei Esslöffeln vom Teig abstecht. Diese lasst ihr ziehen bis sie an der Oberfläche schwimmen. Währenddessen heizt ihr den Backofen auf 175 Grad vor. Die fertigen Nocken schöpft ihr aus dem Wasser, legt sie in eine Auflaufform, gebt wenn ihr wollt die restliche Butter darüber und stellt sie fünf Minuten in den Ofen. Dann bestreut ihr die Nocken mit dem restlichen Parmesan und serviert sie sofort. Buon appetito!

Das Rezept ist mein Beitrag für den wochenendlichen Kochrezepte Basar bei Tobias kocht

3 thoughts on “Malfatti, die Spinat-Käse-Nocken aus der Lombardei

  1. Uuuh….da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen!Wie praktisch,dass ich (bis jetzt) für Morgen noch keine Ahnung hatte,was ich kochen sollte.Danke für die Anregung🙂

  2. Pingback: Kochrezepte Basar am Wochenende #74 › tobias kocht!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s