mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


9 Kommentare

Für die süßen Schleckermäulchen: Marillenknödel

Knödel zählen bei mir schon seit Kindesbeinen zu meinen absoluten Leib- und Magenspeisen – egal in welcher Variante. Dummerweise hält meine bessere Hälfte von Knödeln leider gar nichts, viel zu grobschlächtig sind sie meinem feinen Franzosen…Inzwischen konnte ich ihn immerhin schon von den Vorzügen der Serviettenknödel überzeugen – sie sind ja auch nicht groß und rund…Pünktlich zur Aprikosensaison wollte ich mal wieder einen Versuch starten: Marillenknödel haben durch die Füllung schließlich auch eine ganz andere Konsistenz. Marillenknödel gibt es traditionell in zwei Varianten: mit Kartoffelteig oder mit Topfenteig. Bei uns zu Hause gab es Marillenknödel immer mit Kartoffelteig – ob das an der Südtiroler Herkunft meiner Mutter liegt? Müsste ich sie mal fragen…Bei den Bröseln habe ich mich von Kirsten von Sugar and Spice inspirieren lassen: die mit Haselnüssen gemischten Semmelbrösel sind superlecker! Und selbst mein kritischer Franzose war zunächst ganz begeistert. Nur mit der Idee einer süßen Hauptspeise konnte er sich überhaupt nicht anfreunden. Das nächste Mal gibt es also Marillenknödel zum Nachtisch.

Marillenknödel

Für ungefähr 10 Marillenknödel braucht ihr:

10 süße Aprikosen (ich: türkische)
500g mehlige Kartoffeln
1 Ei
50g Hartweizengrieß
40g Weizenmehl 550
etwas Salz

25g gemahlene Haselnüsse
50g Semmelbrösel
1-2 EL Zucker
1/2 TL Zimt
30g Butter

Die Kartoffeln dämpft ihr im Schnellkochtopf ungefähr 20 Minuten, schält sie und drückt sie durch eine Kartoffelpresse. Ihr lasst sie leicht abkühlen und knetet das Ei, das Mehl, den Hartweizengrieß und das Salz darunter, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht.

Bei den Aprikosen entfernt ihr den Stein indem ihr mit dem Ende des Kochlöffels hindurchstecht und ihn damit herausdrückt. Falls die Aprikosen nicht so süß sind, könnt ihr einen halben Würfelzucker statt dessen in die Aprikosen legen. Da die türkischen Aprikosen sehr süß sind, habe ich darauf verzichtet.

Dann nehmt ihr ein etwas mehr als walnussgroßes Stück des Teiges, formt eine Kugel, drückt sie platt und umschließt die Aprikose komplett mit dem Teig. Wenn ihr alle Marillenknödel geformt habt, gebt ihr sie für 10-15 Minuten in siedendes, leicht gesalzenes Wasser.

Während die Knödel ziehen, zerlasst ihr die Butter, röstet darin die Semmelbrösel und die Haselnüsse mit dem Zucker und Zimt knusprig.

Die fertigen Knödel schöpft ihr aus dem Wasser, wälzt sie in den Bröseln oder gebt die Semmelbrösel darüber und könnt sie nach Lust und Laune auch noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Guten Appetit!

Advertisements