mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


12 Kommentare

Vegan backen? – ein Versuch mit der Veganista Nicole Just

Vegan ist in – vor allem bei mir um die Ecke in Neukölln. Nach dem veganen Café haben sich inzwischen eine vegane Pizzeria, ein veganer Laden und sogar eine vegane Crêperie im Richardkiez angesiedelt. Zu meiner Schande habe ich noch kein einziges Mal den Kuchen im Café Vux probiert – obwohl es einen guten Ruf hat. Meine bisherigen wenigen Erfahrungen mit veganem Backwerk hatten mich nicht überzeugt: zu fest und klitschig waren die Teige. Daher war ich sehr gespannt, als mich das Team vom Gräfe und Unzer Verlag zum veganen Backen mit Nicole Just einlud. Ob die Kuchen diesmal richtig locker würden? Die Fotos in ihrem neuen Buch „La Veganista backt“ sahen zumindest schon sehr vielversprechend aus.

Das Gräfe und Unzer Team lud am Freitagabend vor dem gemeinsamen Backen zum Austausch in das vegane Restaurant Kopps in Berlin Mitte ein. Eine Reaktion auf das letzte Bloggerevent, wo etwas mehr Zeit für den inhaltlichen Austausch gewünscht wurde – eine wirklich tolle Idee! Und auch ein Zeichen dafür, dass sich das GU-Team für einen wirklichen Austausch mit den BloggerInnen interessiert – was sich im Laufe unserer interessanten Gespräche weiter bestätigen sollte. Neben dem Kennenlernen der GU-Mitarbeiterinnen und Einblicken in die Verlagsarbeit, war es spannend die anderen BloggerInnen kennenzulernen. GU hatte eine bunte Mischung an veganen und vegetarischen Blogs, aber auch Blogs mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit oder Familie eingeladen. Die Gespräche wurden untermalt von einem mehrgängigen veganen Menü. Besonders haben mir der eingelegte Kohl mit den Linsenkräckern und die Tomatensuppe mit frischen Feigen gefallen, eine wunderbare Geschmackskombination, die ich mir unbedingt merken werde! Und auch das Zitronengras im Rote Bete Risotto gibt einen unterwarteten, frischen Geschmack, der auf jeden Fall nachkochenswert ist. Schade nur, dass die Konsistenz des Risottoreises leider nicht mit dem Aroma mithalten konnte…Ganz gespannt war ich natürlich auf das Dessert, vor allem als uns ein Mohn-„Käse“-Kuchen serviert wurde. Naja, was soll ich sagen…es hat meine Vorurteile gegenüber veganen Kuchen nicht gerade ausgehebelt…Die Masse war eine recht feste, stärkehaltige Angelegenheit und erinnerte mehr an einen zu fest gewordenen Pudding als an einen Käsekuchen…Aber vielleicht würde am nächsten Tag ja alles besser werden?

Essen im Kopps

Am Samstag wurden wir in der Kochschule Berlin in Biesdorf willkommen geheißen. Allem Unken zum Trotz war ich sogar schneller in Biesdorf als am Vortag in Berlin Mitte. Nicole Just erwartete uns schon mit einem leckeren grünen Smoothie zur Stärkung. Und auch für einen herzhaften Snack war gesorgt: ein dampfender Flammkuchen – bzw. aufgrund der Teigdicke eher eine vegane Pizza – kam aus dem Ofen.

Nicole Just führte uns sogleich ein in die Geheimnisse des veganen Backens. Nicole ist Bloggerin (Vegan Sein) und Betreiberin des Dinner Clubs Mund Art Berlin. Sie hat durch langes Experimentieren ausprobiert, durch welche vegane Zutat bei welchem Teig tierische Zutaten am besten ersetzt werden können, um ein gutes Ergebnis zu bekommen. Besonders spannend fand ich wie Eier ersetzt werden können, wenn man keinen künstlichen Eiersatz verwenden will. Mit Sojajoghurt und Mineralwasser könne man zum Beispiel binden, feucht halten und auflockern. Das klang ja schon mal vielversprechend!

Backen mit Veganista Nicole Just

Und schon ging es los ans Abwiegen, Mischen und Rühren. Nicole hatte für uns die Donauwellen-Cupcakes, die Kokosmakronen und die bunte Stachelbeertorte ausgewählt. Bei der Stachelbeertorte verwendet Nicole für den Teig rote Lebensmittelfarbe, da ich ja kein großer Fan künstlicher Farben bin, würde ich mir eher mit etwas Safran oder roter Bete behelfen. Spannend wurde es, als die Teige in den Ofen kamen. Ob sie wohl wirklich richtig aufgehen und zusammenhalten so ganz ohne Ei? Und siehe da: In Punkto Luftigkeit wollten sie sich nicht lumpen lassen und standen „normalen“ Teigen in nichts nach.

Beim Frosting lassen sich die Milchprodukte recht einfach durch Pflanzenprodukte ersetzen. Natürlich schmeckt Margarine nicht genau wie Butter – aber da ich insgesamt kein großer Cupcake-Fan bin, kann ich nicht sagen, ob das vegane Frosting besser oder schlechter war als ein herkömmliches. Genauso hübsch sah es auf jeden Falls aus!

Backen mit Veganista Nicole Just

Der Teig der Stachelbeertorte war beim Füllen etwas empfindlicher als ein nicht veganer Teig, man sollte daher beim Hochheben des Deckels gut aufpassen. Sonst sah er aber wirklich aus wie ein normaler Tortenboden! Die Stachelbeeren waren mir persönlich als Füllung etwas zu feucht für den Teig, aber das lag vielleicht auch daran, dass wir ihn aus Zeigründen noch warm füllen mussten.

Zum Schluss kamen die Kokos-Makronen an die Reihe. Ja ihr habt richtig gehört, Makronen, diese kleinen luftigen Gebilde aus Eiweiß und Zucker. In diesem Fall wurde das Eiweiß unter anderem durch Tapiokastärke und Pflanzensahne ersetzt. Sie sahen zwar den „echten“ Makronen zum Verwechseln ähnlich, erinnerten mich aber durch die Stärke eher an japanische Moschis. Da ich diese ja auch sehr gerne mag, aber kein Grund der dagegen spricht 😉 Die Exemplare, die wir in einem Tütchen mit nach Hause bekamen waren dann auch schnell gegessen. Nur die Pflanzensahne möchte ich mit ihren künstlichen Inhaltsstoffen lieber nicht verwenden, aber scheinbar funktioniert die Biopflanzensahne nur halb so gut. Manchmal gibt es eben nur die Wahl zwischen zwei Übeln.

Insgesamt war ich wirklich überrascht, wie locker und luftig die veganen Teige daherkamen. In Zukunft gilt das Label „vegan“ bei mir nicht mehr als Ausrede für klitschige Teige ;-). Geschmacklich merkt man schon eher den Unterschied, wobei es mich gerade bei der Stachelbeertorte nicht gestört hat – der Geschmack der Kokosmilch setzt dem fehlenden Ei genug entgegen. Bei den Cupcakes fehlte mir schon eher der Geschmack und die Konsistenz des Eies – aber vegan backt man ja schließlich auch aus anderen Gründen als nur dem Geschmack zuliebe – und zumindest fällt hier der Verzicht ziemlich leicht.

Und vielleicht muss ich doch irgendwann mal noch den Zebra-Käsekuchen mit Erdbeeren ausprobieren – allein um zu sehen, ob veganer Käsekuchen immer so fest und puddingartig sein muss. Bei Claudia sah er ja schon ganz vielversprechend aus!…Allen Veganern und allen, die öfter mal vegan backen wollen, kann ich das Buch auf jeden Fall sehr ans Herz legen! Und beim GU-Verlag möchte ich mich nochmal ganz herzlich für die Einladung und den Austausch bedanken!

Weitere Berichte über das Backen mit Nicole Just findet ihr hier:
Food with a view
A very vegan Life
Beechange
Kikabu
Vegtastisch

Advertisements


2 Kommentare

Von tätowierten Thunfischen und Köchen: Culinary Rebellion in der Kochbox

Als ich die Einladung zur Vorstellung des Kochbuchs „Kochbox. Culinary Rebellion“ bekam, war ich mir zuerst mal nicht ganz sicher, ob das wirklich die richtige Veranstaltung für mich war. Stand doch in der Vorstellung des Verlags, man habe es „mit jenen Typen zu tun, die Steaks tätowieren“. Die Beispielsrezepte lasen sich sich dann teilweise auch recht fleischlastig: „Hacke-Peterigel vom Wagyu. Hubba Bubba Salami. Berliner Currywurst-Brunnen.“ Ob ich da wohl verhungern würde? Also vorsichtshalber nachgefragt, ob es denn auch was vegetarisches (oder Fisch) zu Essen gäbe. Mit der Nachfrage hatte ich dann wohl nicht nur mich, sondern auch Claudia von Food with a View gerettet, denn die harten Jungs zeigten ein weiches Herz und hatten für uns zwei Exoten vegetarische Extrawürste vorbereitet!

Begrüßt wurden wir in der schicken Location, in der auch die namensgebende Kochbox ihre Heimat hat, mit einem „rauchenden“ Aperitif.

"rauchender" Aperitif mit Stickstoff

„rauchender“ Aperitif mit Stickstoff

Dieser leckere Hingucker war nur ein erster Hinweis darauf was uns an diesem Abend erwartete: nicht nur eine schnöde Kochpräsentation mit ein paar Häppchen, sondern ein spannender, amüsanter Kochkurs mit Schlemmermenü und Showeffekten.

Abgesehen vom Essen freute ich mich vor allem, ein paar Bloggerinnen wiederzusehen bzw. endlich kennenzulernen! Claudia von Dinner um Acht und Dorothée von Bushcooks Kitchen hatten sich sogar aus dem fernen Süden auf den Weg gemacht.

Bevor uns das Kochbuch vorgestellt wurde und wir uns anschließend ans Kochen machten, durften wir uns am Currywurstbrunnen stärken. Für Claudia und mich wurden extra Tofuwürste gebraten!

Der Currywurstbrunnen

So cool Dirk „Walde“ Müller und Heiko Schulz auf den ersten Blick wirken, es handelt sich um überaus lustige und zugängliche Gesellen, mit denen wir viel Spaß hatten und die vor allem ihr Handwerk perfekt verstehen.

Heiko Schulz und Dirk "Walde" Müller mit Florian Bolk vom Le Schicken Verlag

Heiko Schulz und Dirk „Walde“ Müller mit Florian Bolk vom Le Schicken Verlag

Bevor es an die harte Arbeit ging, durften wir schon mal die Vorspeise, ein „Chicken-Teriyaki-Schwarzbier“ probieren, auch hier gab es wieder eine vegetarische Version für uns. Bierig war dabei – zu meinem Glück 😉 – nur das Aussehen. Die Suppe war hocharomatisch und wird sicherlich mal nachgekocht!

Chicken-Teriyaki-Schwarzbier

Jetzt ging’s endlich an die Kochtöpfe! Für den Teriyaki-Thunfisch mit Wakamé-Algensalat wurde die Teriyaki Marinade angerührt und die Thunfischfilets durften darin eine Zeitlang ziehen.

Teriyaki Marinade

Dann wurde es kreativ: Die Thunfischfilets mussten tätowiert werden. Mit Sepiatinte und echtem Tätowiergerät. Am stilechtesten sah das natürlich bei den Jungs aus, aber auch die künstlerisch begabten BloggerInnen durften mal ran. Ich habe da die anderen mal lieber vorgelassen…

Tätowierter Thunfisch

Währenddessen wurden am anderen Ende der Küche die Flugenten-Bratwürste gestopft und der halbflüssige Schokokuchen vorbereitet. Sören zeigte sich von seiner Schokladenseite, da wurde so manche Bloggerin schwach 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann kam endlich das große Schlemmen. Ich bekam den besonders hübsch von Claudia tätowierten Thunfisch ab, der absolut köstlich schmeckte! Einzig das Schäumchen war mehr Effekt als Geschmack, aber das ist schon Jammern auf mehr als hohem Niveau 😉

Tätowierter Teriyaki-Thunfisch mit Wakame-Algensalat

Statt der Flugentenbratwurst gab es für uns Tofu – auch ganz lecker – auch wenn die Bratwurst sicherlich geschmacklich deutlich spannender war. Aber wenn man so wählerisch ist, muss man eben auf das ein oder andere Geschmackerlebnis verzichten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Abschluss des Gourmetmenüs winkten Erdbeer-Mortadella mit Schoko-Minz-Espuma, halbflüssiger Schokoladenkuchen mit Himbeerschaum und Nougat-Meersalz-Nitro aus dem flüssigen Stickstoff. Ja, ein bisschen Spaß und Kreativität muss sein! Nur das Foto wollte mir absolut nicht mehr gelingen…

Halbflüssiger Schokokuchen

Und da noch jede Menge Stickstoff übrig war, gab es noch eine kleine Showeinlage…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…und zum Abschluss Stickstoff-Blitzeis. Man muss nur aufpassen, dass man sich nicht die Zunge erfriert!

Stickstoff Blitzeis

Was für ein großartiger Abend mit netten Leuten und tollem Essen! Und das Beste: Im Kochbuch sind natürlich alle Rezepte enthalten und ich kann sie jederzeit nachkochen. Außerdem stehen auch noch einige andere Rezepte auf meiner Nachkochliste. Denn so fleischlastig, wie ich befürchtete ist es dann auch noch wieder nicht. Dafür sprüht es vor kreativer Ideen und ungewöhnlicher Kombinationen. Ein paar Eindrücke findet ihr bei Dorothées Kochbuchrezension. Und wenn ihr irgendwann die Gelegenheit habt, die Jungs persönlich zu erleben, geht auf jeden Fall hin!

Weitere Berichte findet ihr bei:

Claudia von Dinner um Acht
Melanie von Marsmädchen
Petra von Obers trifft Sahne
Eva von Doc.Evas Kochlatein
Daniel von Gastro L.E.


6 Kommentare

Mit netten Bloggerkolleginnen auf der Next Organic 2014

Als die Einladung zur Biomesse Next Organic und zur Führung für BloggerInnen kam, überlegte ich nicht lange. Eine Messe mit regionalen und Bioprodukten im ehemaligen Flughafengebäude Tempelhof, das klang nach der perfekten Veranstaltung für mich. Außerdem hatte ich schon von einigen anderen Bloggerinnen gehört, dass sie planten zu kommen und freute mich auf ein Wiedersehen bzw. Kennenlernen!

Die Messe war in der Eingangshalle des ehemaligen Flughafens, ein imposanter Ort der mich immer wieder fasziniert.

Next Organic

Während der Bloggertour stellte uns Cathrin Brandes ausgewählte Produkte und Produzenten vor. Das gab einen schönen Einblick die Messe, manchmal seilte ich mich aber auch lieber ab, um in aller Ruhe mit den Produzenten bzw. Händlern zur plaudern, was in der großen Gruppe natürlich nicht so gut möglich war. Ihr könnt auf dem Bild oben rechts ja gut erkennen, wie das ist, wenn sich ein Haufen BloggerInnen auf ein paar Mateschokoladestückchen stürzt ;-). Auf dem Bild rechts unten präsentiert Cathrin ein Champagner-Bier – originell, aber nicht so ganz mein Fall – aber ich mag ja auch kein Bier. Da gefiel mir der erste in Deutschland hergestellte Wermut Belsazar (2. Collage rechts oben) und der dänische Kirschlikör von Frederiksdal (2. Collage links unten) schon deutlich besser! So ein guter Wermuth ist schon was anderes als ein schnöder Martini!

Next Organic

Nicht nur dekorativ, sondern auch sehr lecker waren die Bio-Edelpilze aus der Altmark als Antipasti, Aufstrich und Pesto. Die Pilze werden auch in der Markthalle Neun verkauft, mit den Aufstrichen, Pesto und Antipasti soll bald das Sortiment erweitert werden.

Bei der Weinverkostung im ersten Stock wurden uns sogar leckere Trüffelschnittchen gereicht, so kann man sich verwöhnen lassen! Die Ölmühle an der Havel kannte ich schon und zeigte Meike von smámunir das leckere Leindotteröl. Wusstet ihr schon, dass Leindotteröl nach Spargel schmeckt?

Mitgenommen habe ich auch ein paar Köstlichkeiten: Taste & Stories, verkaufte einen wunderbaren Parmesan. Ob es wirklich der „beste Parmesan der Welt“ ist, wie angepriesen, kann ich nicht beurteilen, aber das 48 Monate gereifte Goldstück war jeden Cent wert. Ich bin auch schon gespannt auf die stundenlang gekochte Kirschtomatensauce, die ich zum Probieren geschenkt bekam!
Nachtrag: Die Tomatensauce war absolut köstlich!

Reishunger war auch vor Ort, da nahm ich mir natürlich gerne einen iranischen Sadri Reis mit. Spannend fand ich auch die schönen Chillies aus Lanzarote von „The Love of Chillies“.

Die Messe hat wirklich viel Spaß gemacht, meinen einzige Kritikpunkt an der Messe hat auch schon Steph vom Kleinen Kuriositätenladen erwähnt: bei einer Biomesse würde ich mir doch weniger Müll und mehr Mehrweg wünschen. Aber vielleicht lässt sich da ja nächstes Jahr was machen…


28 Kommentare

Berliner FoodbloggerInnen-Brunch oder das beste Buffet Berlins

Am Sonntag war es endlich so weit: 12 FoodbloggerInnen trafen sich bei uns im tiefsten Nordneukölln zum von mir und Claudia von Food with a view organisierten Brunch. Ich hatte die Uhrzeit ja schon auf langschläferfreundliche halb zwölf gelegt, war aber dann doch gerade so aus der Dusche gestiegen, als der erste Gast klingelte. Perfektes Zeitmanagement ;-). Aber zum Glück waren da die Brötchen schon aus dem Ofen.

Schnell füllte sich das Buffet, Foodblogger lassen es sich ja nicht nehmen mehr als einen Beitrag zum Buffet beizusteuern und dass die Qualität deutlich überdurchschnittlich war, muss ich wohl kaum erwähnen 🙂 Eva war sogar extra aus Hamburg angereist und hatte den ganzen Weg vorsichtig eine ihrer großartigen Torten transportiert. Welch ein Einsatz! Aber auch sonst war das Buffet mit Köstlichkeiten nur so überladen, von den besten (vegetarischen) Sushi meines Lebens, über leckere Variationen von Mango im Glas bis zur Zitronentarte war alles von salzig bis süß vertreten.

Berliner FoodbloggerInnen-Brunch
Aber wir haben nicht nur gefuttert bis zum Umfallen, es war auch vom ersten Moment an ausgesprochen lustig und interessant. Keine Minute verlegenen Schweigens, keine langweiligen Smalltalks. Schon erstaunlich, dass man mit so einem Hobby wohl doch einiges gemeisam hat. Und es ist wirklich schön, wenn man feststellen kann, dass die Leute hinter den Blogs genauso sympatisch sind wie der Blog erscheint! Ich hoffe wir wiederholen das bald mal wieder, im Sommer dann vielleicht auch unter freiem Himmel!

PhotoGrid_1394140960134

Mit von der Partie waren:

Claudia von food with a view
Eva von Kochpoetin
Peggy von Multikulinarisches
Sandra & Raphael von Besseressen
Anna von Selleriesalat
Lisa von Mangomarille
Meike von Smamunir
Mari von mari-to-kazuo
Anne von catsandcakes
und Lisa von LisaCuisine

Anne, Lisa und Raphael & Sandra haben auch hier und hier und hier schon von unserem Treffen berichtet 🙂


26 Kommentare

Zusammenfassung Blogevent Mangorezepte und Bekanntgabe der Verlosung

Ich hätte ja nie gedacht, dass ihr mich mit so vielen Mangorezepten beglückt! 48 Rezepte sind insgesamt zusammengekommen, ihr seid unglaublich! Von meinen Lieblingsblogs genauso wie von von Blogs, die ich erst entdecken durfte. Herzlichen Dank für jedes einzelne! Es ist alles erdenkliche dabei: vom leckeren Salat über pikante Hauptgerichte bis zu Desserts und Getränken, das Geburtstagsbuffet biegt sich unter den Lasten!

Und jetzt wird’s spannend für die Verlosung…

Bildschirmfoto vom 2014-02-24 23:37:10
Das Buch Gewürze von Tanja Grandits hat gewonnen: Margit von Kochbuch für Max und Moritz. Viel Spaß mit dem Buch Margit und ich hoffe du hast eine Adresse, an die ich das Buch in Deutschland schicken kann und wo du es bald abholen oder dir mitbringen lassen kannst…

Aber jetzt möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen! Hier die Übersicht der leckeren Rezepte:

Tonkahühnchen in Kokos-Honig-Minzsauce
Als erster Gast brachte Toni von Backen macht froh ein Tonkahühnchen vorbei. Die fruchtige Sauce passt mit Sicherheit auch wunderbar zu Fisch!

Tonkahuhn

Kokosnuss-Reispudding mit Mango
Karin von Brot und Meer bringt einen Reispudding mit, der mit der seiner Farbenfreunde eine reine Zierde ist für das Buffet!

Reispudding

Entenbrust mit Mangosalsa

Von Andi von lieber lecker gib es eine Entenbrust mit einer fruchtigen Mango-Avocado-Salsa
Entenbrust mit Mangosalsa

Süsses Mango-Spiegelei

Und zum Nachtisch zaubert Andi noch ein täuschend echtes Mangospiegelei!
Mangospiegelei

Grüner Mango Salat – Som Tum Mamuang
Che Foodzeit entführt uns nach Asien und verwöhnt uns mit einem Mangosalat
mangosalat

Mangopüree im Geleemantel
Anna von Himmlische Süßigkeiten hat ein ganz raffiniertes Häppchen gezaubert und die Mango unter einem Geleemäntelchen versteckt
mangoingelee0c1


Mangolassi und Soja-Schnitzel mit Mango und Zucchini

Daniela von Leberkassemmel und mehr verwöhnt uns mit einem Mangolassi und verarbeitet die restliche Mango beim adventure cooking zu einer fruchtige Sauce
Mango Lassi
Soja Schnitzel mit Mango

Mango-Möhren-Süppchen und Labneh mit Mangopüree
Cheriechen von Boulancheriechen hat wohl gerochen, dass ich schon lange mal Labneh selbst herstellen wollte. Und wie könnte er besser sein als mit Mango? Dazu serviert sie uns ein feines Mango-Möhren-Süppchen
Labneh mit Mango
Mango-Möhren-Suppe

Mangosenf mit Chili
Sabine von Chilirosen hat mir einen feurigen Mangosenf angerührt. Woher sie wohl wusste, dass ich endlich mal Senf selbst herstellen wollte?
mangosenf-1024x768
Espresso-Mango-Lassi
Karola von Herzensköchin bringt uns einen optischen Hingucker mit.
Mango-Espresso-Lassi

Kleiner Feierabendsalat

Ninive von Ninivespisces schnippelt uns schnell einen leckeren Mango-Avocado Salat mit Räucherlachs
Feierabendsalat

Mango Daiquiri
Barbara von Barbaras Spielwiese lädt uns auf einen schicken Mango-Daiquiri ein.
Frozen Mango Daiquiri
Curryhühnchen auf Chinakohl-Mango-Gemüse
Peter von Aus meinem Kochtopf hat mir ein Curryhühnchen migebracht, für den Fall, dass ich irgendwann wieder Fleisch esse. Bis dahin genieße ich das leckere Chinakohl-Mangogemüse 😉
Curryhuehnchen1-580x435
Mango(ld)-Rollen mit Zander
Thomas von Nudelheissundhos wickelt die Mango in leckere Röllchen.
Mango-Röllchen mit Zander
Karotten-Kokos-Suppe mit Mango
Stephanie von „Lust – kontrastreiche Genusswelten“ serviert und ein edles Süppchen
Karotten-Mango-Suppe1
Pikante Mango-Bonbons
Felix verköstigt und mit knusprigen Mango Bonbons als Gaumenkitzler
Mango-Bonbons
Warme weiße Schokoküchlein mit Mangosoße
Von This Kitchen gibt es ein luftiges Schokoküchlein mit Mangosauce zum Dessert
weic39fesschokokc3bcchlein2
Ein Glanzstück – Mangotorte von Pierre Hermé
Eva von Kochpoetin hat mir eine ihrer großartigen Torte mitgebracht. Manchmal ist es schon hart, dass man Bilder nicht essen kann…
mahogany-3
Mango-Tiramisù
Eine besonders leckere Tiramisuvariante serviert und Toni von Backen macht froh zum Nachtisch
Mangotiramisu
Su Jeong Gwa (Zimtpunsch)
Sabine von Hamburg kocht entführt uns mit einem Zimtpunsch nach Korea
Zimtpunsch
Maracuja panna cotta mit mango coulis
Che Foodzeit kombiniert in seiner Panna Cotta gleich zwei sehr von mir geliebte Früchte!
passion fruit panacotta
Hot Mango Chutney
Julia will trotz Zeitknappheit nicht mit leeren Händen zur Geburtstagsparty kommen und bringt – außer Konkurrenz 😉 – einen scharfen Mango Chutney aus dem Archiv mit
mangochutney
Labneh mit Mango und Minze
Margit bringt mir eine besonders erfrischende Version des Labnehs mit. Mit Minze kann man mich ja immer locken!
JoghurtMangoMinze1 (5)
Mango-Loempia
Harald von Cahama wickelt die Mango raffiniert in knusprige Frühlingsrollen
comp_100_8617_loempia
Mango-Käsekuchen mit Keks-Streuseln

In Rios Küche ahnte wohl, dass ich bei Käsekuchen nie nein sagen kann 🙂
Mangokäsekuchen
Blätterteigpizzette für die Mangoseele
Tring serviert uns die Mango salzig-süß auf einem knusprigen Blätterteig
blc3a4tterteigpizette-mit-mango-salsa
Spaghetti mit Krabben, Gurke und Mango
Silke von my yummy projects bekocht uns mit einem exotischen Pastarezept
spaghetti-mit-krabben-gurke-und-mango1
Süßer Lassi (ohne Mango)
Stefanie von Hefe und mehr verträgt leider keine Mango und hat uns deshalb ein Lassi ohne Mango serviert
Ser-Lassi
Mango Smoothie und Mango Fruchtaufstrich mit Vanille
Melanie von touche à tout sorgt für ein leckeres Mangofrühstück
Mango-Fruchtaufstrich-001
Lemon-Myrtle-Schichtdessert mit Mango und Himbeere
Barbara zaubert ein schickes Mango Schichtdessert und macht mich ganz neugierig wie wohl Lemon-Myrtle schmeckt
Schicht2 Kopie
Kichererbsen-Karotten-C(K)urry
Lena von Lenas food for friends liebt Mango vor allem in salzigen Gerichten und verwöhnt uns mit einem fruchtigen Curry
img_3374
MaLu’s Mangoschnitten
Maren von MaLu’s Köstlichkeiten hat mit ihren wunderschönen Mangoschnitten regelrechte Kunstwerke kreiert
Mangoschnitte
Mango-Curry mit Joghurt
Susanne von Magentratzerl hat mir einen erfrischenden Curry gekocht. Da muss ich doch gleich mal auf die Jagd nach Curryblättern gehen!
mango-joghurt-curry
Mango Chutney
Anna serviert uns auf ihrem Teller einen leckeren Mango Chutney
Mango Chutney
Kokosmozzarella mit Mango -Chutney auf Rucolabett
Auch von Fräulein Zimt gibt es Mango Chutney, diesmal aber noch mit geröstetem Kokosmozzarella. Lecker!
Mango Chutney Kokomozzarella
Mango Mozzarella Salat mit Rucola
Mein Schwesterherz hat einen farbenfrohen Salat gezaubert
Mango Mozzarella
Kokos-Pancakes mit Mango,Crème fraiche und Karamellsauce
Tina von Tinas Tausendschön backt uns farbenfrohe Pancakes zum Frühstück
pancake4
Mango – Lassi
Angelina von Teigfabrik mixt uns ein erfrischendes Mangolassi
Mango Lassi
Avocado-Mozzarella-Salat mit Mango
Geri von Lecker mit Geri schichtet einen köstlichen Avocado-Mango-Mozzarella-Salat zu Türmchen
CIMG1418
Schweinefilet asiatisch mit Avocado-Mango Salat
Katha von Katha kocht brutzelt uns ein Schweinefilet mit Avocado-Mango Salat
Schwein_asiatisch_mit_avocado-mango_Salat_6-1024x676
Mangoeis mit Kokosmilch
Petras von Chili und Ciabattas Beitrag hat mich besonders gefreut – nicht nur weil ich Mangoeis sehr liebe – sondern auch weil Petras Blog der allererste war, den ich begeistert gelesen habe
MangoeisKokosDsc_0028-001
Mango Bohnen Salat
Sus vom CorumBlog richtet uns einen knackigen Mango-Bohnen-Salat an
MangoBohnenSalat
Mango-Curry-Wraps
Sabine von Wos zum Essn wickelt die Mango in leckere Wraps ein. Perfekt zum Mitnehmen!
mangowrap
Tropischer Gâteau au chocolat
Claudia von Food with a View zaubert einen sündhaften Mango-Schokokuchen
tropiccake
Mango Creme
Und kurz vor Schluss bringt Geri von Lecker mit Geri noch eine leichte Mango Creme vorbei
MAngo Creme