mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


12 Kommentare

Mango Mozzarella Salat mit Rucola

Mein Blogevent ist fast zu Ende und ich hätte ja nie gedacht, dass so viele von Euch mitmachen! Bis morgen abend habt ihr noch Zeit teilzunehmen! Und sogar mein Schwesterherz hat mir ein Mangorezept mit Foto geschickt. Da sie keinen eigenen Blog hat, ist ihr Rezept heute bei mir zu Gast. Herzlichn Dank nochmal an dieser Stelle, liebe Birgit!

Mango Mozzarella Salat

Für den Salat braucht ihr:

1 reife Mango
1 Kugel Mozzarella
2 EL Olivenöl
3 EL weißen Balsamico
100g Rucola
rote Pfefferbeeren
Salz und Pfeffer

Zuerst wascht und trocknet ihr den Rucola und richtet ihn auf einem Teller an. Dann verrührt ihr das Olivenöl mit dem Essig, schmeckt mit etwas Salz und Pfeffer ab und gebt das Dressing über den Rucola.

Die Mango schält ihr und schneidet sie in Spalten, den Mozzarella schneidet ihr in Scheiben. Beides verteilt ihr abwechselnd auf dem Rucola und bestreut den Salat zum Schluss mit Pfefferbeeren. Lasst es euch schmecken!

Advertisements


15 Kommentare

Rote Bete-Bohnen-Bouletten mit Granatapfel-Feldsalat

An Essen spare ich eigentlich grundsätzlich nicht, ein großer Teil meines monatlichen Einkommens geht dafür drauf. Das heißt jetzt nicht, dass wir täglich von Hummer und Trüffel leben, aber wir kaufen viel Bio, regional und allgemein Zutaten in guter Qualität ein und das hat natürlich meist seinen Preis. Als ich von Peters Blogevent „Satte zwei für weniger als Fünf“ las, das zum Ziel hat leckere, günstige Blogrezepte zusammenzutragen, hat es mich sofort gereizt daran teilzunehmen. Ich habe mir schon oft überlegt, wie viel Bio und überhaupt gute Zutaten man sich leisten kann, wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat. Als ich noch Studentin war, habe ich mir Bio nur bei Milch und Eiern und ab und zu mal auf dem Markt oder im Discounter geleistet. Aber ich habe mir auch wenig Gedanken darüber gemacht, welche Gerichte und Zutaten so günstig sind, dass ich sie mir auch in Bioqualität hätte leisten können. Deshalb wollte ich bei diesem Event ein Gericht beitragen, dass auch in (großteils) Bioqualität noch innerhalb des gesteckten Rahmens bleibt. Wie passend, dass unser letztes Sonntagsessen in diese Kategorie fiel! Wenn ihr dagegen die Preise in meinem türkischen Supermarkt (in dem ich auch ab und zu ganz gerne einkaufe) zugrunde legt, würde die Rechnung natürlich noch viel niedriger ausfallen. Aber es geht auch so 🙂

Rote-Bete-Bohnen Bouletten mit Granatapfel-Feldsalat

Für zwei Personen braucht ihr:

Für die Bouletten:
100g getrocknete schwarze Bohnen (0,36€)
zwei frische rote Bete (0,65€)
1 Ei (0,45€)
je 1 EL frische Minze und Petersilie (0,30€)
3 EL Semmelbrösel (aus altem Brot selbstgemacht, 0,07€)
etwas Mehl (0,02€)
Olivenöl (0,14€)
Salz und Pfeffer (0,05€)

Für den Salat:
100g Feldsalat (1€)
1/2 Granatapfel (nicht bio, 0,25€)
Olivenöl (0,14€)
Granatapfelsirup aus dem türkischen Supermarkt (nicht bio, 0,10€)
alter Balsamico oder Vincotto (0,50€)
Salz und Pfeffer (0,05€)

insgesamt: 4,07€

Einen halben Tag vorher weicht ihr die Bohnen in Wasser ein.

Für die Bouletten schält ihr die roten Bete,raspelt sie und bratet sie unter regelmäßigem Rühren in etwas Olivenöl an bis sie weich sind und lasst sie abkühlen.

Die Bohnen bedeckt ihr mit Wasser und kocht sie weich, so dass sie aber noch Biss haben. Nun mixt ihr sie grob (ich habe sie nur mit der Gabel zerstoßen, das war aber etwas mühsam, da die Bohnen ja noch recht knackig waren, ein Stabmixer ist da vermutlich hilfreicher).

Dann vermischt ihr die Bohnen und die Roten Bete, gebt die gehackten Kräuter dazu und rührt das Ei, etwas Salz und Pfeffer und die Semmelbrösel darunter. Dann knetet ihr noch etwas Mehl darunter, so dass eine nicht zu klebrige Masse entsteht, die sich gut formen lässt. Diese formt ihr zur Kugeln, drückt sie flach und bratet die Bouletten in Olivenöl knusprig. Ich hatte den ersten Teil der Bouletten etwas länger braten lassen als den zweiten und fand die kürzer gebratene Variante deutlich saftiger. Eventuell wäre sogar frittieren einen Versuch wert!

Den Salat wascht und trocknet ihr. Für die Vinaigrette mischt ihr etwas Granatapfelsirup und Olivenöl im Verhältnis 1:2, rührt einen Tropfen Vincotto oder alten Balsamico darunter und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. Ich verrühre die Vinegrette immer mit meinem batteriebetriebenen Milchschäumer zu einer Emulsion, aber eine Gabel und Muskelkraft tut es auch. Aus dem Granatapfel entfernt ihr einige Kerne und gebt sie auf dem mit der Vinaigrette verrührten Feldsalat. Nun dekoriert ihr noch die Rote-Bete-Bohnen Bouletten darauf und lasst es euch schmecken!

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5