mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


13 Kommentare

Griechenland light: vegetarische Moussaka(s)

Kaum ein Gericht steht so typisch für die griechische Küche wie Moussaka – vielleicht abgesehen von Gyros und Souvlaki. Klassisch wird es mit Hackfleisch zubereitet, in Griechenland kam ich daher bisher nur recht selten in den Genuss. Dabei schmeckt Moussaka – bzw. Moussakas wie die Griechen sagen – auch vegetarisch ganz vorzüglich! Nur eine leichte Speise ist es normalerweise gar nicht: jede Menge Olivenöl, die dicke Schicht Béchamelsauce…Wenn man nicht gerade ein paar Stunden über einsame Monopati gewandert ist, kann es schon etwas schwer im Magen und auf den Hüften liegen. Daher bin ich etwas sparsamer vorgegangen und habe das Gemüse im Ofen geröstet anstatt es in viel Olivenöl zu braten. Das Gemüse kann man so auch ganz gut schon am Vorabend zubereiten. Bei der Béchamelsauce habe ich mich für eine besonders fluffige Version mit Eischnee entschieden, wordurch sie leichter wirkt, aber eigentlich nicht ist. Ich fand diese etwas elegantere Version auf jeden Fall sehr empfehlenswert. Angeblich wird sie so auch auf Corfu serviert.

vegetarische Moussaka

Für 4 Personen braucht ihr:

3 nicht zu große Auberginen (ca. 750g)
2 Zucchini (ca. 350g)
500g Kartoffeln
330 ml Tomatensauce (ich: die großartige Kirschtomatensauce von Taste & Stories) oder 500 ml Tomatenpassata
50 ml Rotwein (ich: vergessen)
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen
1 TL getrockneter Oregano
1 Zimststange
1 Lorbeerblatt
Olivenöl

50g Butter
50g Mehl
400 ml Milch
2 Eier
60g Kefalotiri oder Pecorino
Muskat
Salz
Pfeffer

Die Auberginen und die Zucchini schneidet ihr längs in knapp 1 cm dicke Scheiben. Die Kartoffeln schält ihr und schneidet sie ebenfalls längs in knapp 1 cm dicke Scheiben. Die Scheiben legt ihr nebeneinander auf ein Backblech, bestreut sie mit Salz, bestreicht sie mit Olivenöl und gebt sie für ca. 20-25 Minuten bei 175 Grad Umluft in den Backofen bis sie weich und leicht gebräunt sind. Falls das in eurem Backofen nicht auf mehreren Ebenen gleichzeitig geht, müsst ihr sie nacheinander hineinschieben. Bei mir waren es fast drei volle Bleche.

Für die Tomatensauce dünstet ihr die Zwiebeln in Olivenöl an bis sie leicht bräunen. Dann gebt ihr den Knoblauch hinzu und gießt mit der Tomatensauce oder Passata und mit dem Wein auf. Nun gebt ihr den Oregano, die Zimtstange und das Lorbeerblatt (und gegebenenfalls Salz) hinzu und lasst die Sauce mindestens 10 Minuten köcheln bis die Zimtstange herausschmeckbar ist (bei Tomatenpassata deutlich länger bis sie eine sämige Konsistenz hat).

Für die Béchamelsauce schmelzt ihr die Butter in einer Pfanne, schwitzt darin unter Rühren das Mehl an und nehmt die Pfanne vom Feuer. Nun rührt ihr die Milch unter und erhitzt die Sauce anschließend wieder unter Rühren bis sie dickflüssig wird. Danach schmeckt ihr mit Muskat, Salz und Pfeffer ab.

Jetzt heizt ihr den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.

Während die Sauce etwas abkühlt, trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß zu Schnee. Wenn die Sauce nur noch lauwarm ist, rührt ihr die Eigelbe und den Großteil des Käses unter die Béchamelsauce und hebt anschließend vorsichtig den Einschnee unter.

Nun schichtet ihr in eine Auflaufform die Kartoffeln, darauf etwas Tomatensauce, darüber die Auberginen, die Zucchini und nochmals Tomatensauce. Zum Schluss streicht ihr die Béchamelsauce darauf, streut den restlichen Käse darüber und schiebt sie in den Backofen.

Nach ca. 1 Stunde müsste die Moussaka goldbraun und gut durchgebacken sein. Etwas durchgezogen schmeckt sie noch besser. Kali órexi!

Advertisements


5 Kommentare

Pasta mit Ofengemüse und Zitronensauce

Jetzt ist aber langsam mal Schluss mit Winter! Nach der Woche Bretagne steht mir der kulinarische Sinn endgültig nicht mehr nach Winterküche, egal wie das Wetter draußen aussieht…Wenigstens beim Essen kann jetzt endlich mal wieder etwas Sonne einziehen. Beim Einkauf wanderte daher auch heute alles mögliche Sommergemüse in den Korb, Saison hin oder her, aber hier wächst momentan ja sowieso noch gar nichts…

Nach der Woche französischer Küche war dringend wieder mal Pasta angesagt, diesmal mit einer leichten Zitronensauce und Ofengemüse aus Zucchini, Aubergine und Paprika. Der Sommer kann kommen! Naja, Frühling würde vielleicht auch schon reichen…
Paste mit Ofengemüse und Zitronensauce

Für zwei Personen braucht ihr:

300g frische Pasta (bei mir wie meist selbstgemacht nach diesem Rezept)
1 Zucchini
1 kleine Aubergine
1 Paprika
ein paar Cherrytomaten
1 Biozitrone (davon die abgeriebene Schale und der Saft der halben Zitrone)
1/2 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 gehäufter EL Schmand
eine Prise Safran
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Parmesan

Die Zucchini und die Aubergine längs in Viertel und dann in dünne Scheiben schneiden und auf einem Backblech ausbreiten. Mit etwas Olivenöl besprenkeln und im Backofen grillen bis sie gebräunt und weich sind. Dann die Paprika halbieren und im Ofen grillen bis die Haut braun wird und sich von der Paprika ablöst. Sobald sie etwas ausgekühlt ist die Haut abziehen und in kleine Stücke schneiden. Dann bratet ihr die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Olivenöl an, löscht mit dem Zitronensaft ab, gebt etwas Wasser, den Safran, die Zitronenschale, den Schmand und etwas Salz dazu, lasst die Sauce ungefähr 10 Minuten einkochen und schmeckt sie am Ende mit Pfeffer ab. Falls sie zu dick wird, gebt ihr nochmals etwas Wasser hinzu. Jetzt solltet ihr die Pasta kochen und die Cherrytomaten halbiert in einer Pfanne kurz anschwitzen. Zum Aufwärmen könnt ihr das restliche Gemüse kurz hinzugeben. Zum Schluss mischt ihr die Pasta mit der Zitronensauce und dem Gemüse und serviert sie mit Parmesan. Buon Appetito!