mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


5 Kommentare

Feigen-Lachs mit Petersilienwurzelrisotto

Ein paar gute Seiten hat ja sogar der aufkommende Herbst, die ein bisschen über das bescheidene Wetter hinwegtrösten. Einer dieser Lichtblicke sind die wunderbar reifen kleinen Wildfeigen, die ich heute beim türkischen Supermarkt entdeckt habe. Da könnte ich mich direkt reinlegen und muss aufpassen, dass ich nicht gleich alle auf einmal esse und mich dann über Bauchschmerzen beklage…Aber wenn es die auch immer nur im Kilopack gibt…dann muss man sich eben auch noch eine andere Verwendung ausdenken! Als Teil der Marinade für frischen Lachs machen sie sich auf jeden Fall ganz vorzüglich, absolute Nachkochempfehlung! Und auch die mit der Marinade glasierte Feige war einfach nur köstlich. Das sanfte Petersilienwurzelrisotto schmeckt zwar schon ein bisschen nach Winter, passt aber wunderbar zum Lachs.

Feigen-Honig-Senf-Lachs mit Petersilienwurzelrisotto

Für zwei Personen braucht ihr:

270g frischen (Bio-)Lachs
1 EL Honig
1 TL scharfen (Dijon) Senf (wenn ihr weniger intensiven Senf verwendet, müsst ihr eventuell die Menge erhöhen)
2 reife Feigen
1 TL Sojasauce

160g Risottoreis
3 (sehr) kleine Petersilienwurzeln (oder 1-2 normale)
1/2 kleine Zwiebel
1 TL frischen Rosmarin
100ml Weißwein
ungefähr 800ml Gemüsebrühe
30g Parmesan
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Für die Marinade den Honig, den Senf, das Innere einer Feige und die Sojasauce gut vermischen, auf die Oberseite des Lachsfilets streichen und 10 Minuten ziehen lassen.

Die Zwiebel fein hacken, die Petersilienwurzel schälen und in kleine Stücke schneiden.

Den Backofen auf 100 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. In einer ofenfesten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Lachs auf der Hautseite schwarf anbraten. Dann für ungefähr 20-25 Minuten im Ofen bei 100 Grad ziehen lassen.

Währenddessen die Brühe heißstellen, etwas Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten, den Reis dazugeben und glasig rühren. Dann mit dem Wein aufgießen und unter Rühren einköcheln lassen. Die Petersilienwurzel und den Rosmarin hinzugeben und immer wieder wenn nötig mit etwas heißer Brühe aufgießen. Regelmäßig rühren bis der Reis weich, aber innen noch bissfest ist. Dann vom Herd nehmen, den Parmesan unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Der Lachs müsste inzwischen fertig sein. Wenn ihr wollt könnt ihr zum Schluss noch kurz den Grill zustellen, dann ist der Lachs etwas wärmer. Dafür aber nicht mehr ganz so sanft wie wenn er bis zum Ende nur auf Niedrigtemperatur gegart wurde.

Zum Schluss halbiert ihr die zweite Feige, streicht etwas Marinade darauf und bratet sie mit der Schnittfläche kurz in einer kleinen Pfanne an. Dann dekoriert ihr alles schön auf einen Teller und genießt den Herbstanfang!

Advertisements