mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


19 Kommentare

Food-o-graphie oder die Suche nach dem schmackhaften Foto…

Als blutige Blog-Anfängerin habe ich mich äußerst interessiert durch die Artikel des von Zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf ins Leben gerufenenen Food-o-graphie-Events geklickt. Auch wenn – bzw. gerade weil ich-  bei Weitem nicht an die Qualität dieser Fotos rankomme und immer noch auf der Suche nach annehmbaren Fotos ohne Tageslicht bin, habe ich mich dennoch entschlossen auch meinen Senf zu dem Thema beizutragen.

Ich bin seit knapp einem Jahr stolze Besitzerin einer Olympus PL3 Micro Four Thirds Kamera, die ich mir aber nicht für die Foodographie, sondern vor allem für Reisefotos angeschafft habe. Vorher hatte ich nur eine kleine Kompaktkamera, mit der ich überhaupt nicht mehr zufrieden war. Eine richtige Spiegelreflex wollte ich mir aber nicht anschaffen, da ich nicht zum Packesel werden wollte. Daher war eine Micro Four Thirds mit dem kleineren Gewicht und den trotzdem wechselbaren Objektiven die beste Wahl für mich. Bisher bin ich mit ihr auch ziemlich zufrieden, auch wenn man bei schlechter Beleuchtung den kleineren Sensor im Vergleich zu einer Spiegelreflexkamera doch merkt. Wenn man also nur Essen fotographieren möchte und das Gewicht keine Rolle spielt, ist eine richtige Spiegelreflex sicherlich die bessere Wahl, wenn man aber mit ihr viel unterwegs sein will, ist sie ein super Kompromiss! Inzwischen ist die Kamera auch noch etwas günstiger geworden, sie ist aktuell mit dem Kit-Objektiv für ca. 350 Euro zu bekommen und damit auch deutlich günstiger als eine Einsteiger Spiegelreflex-Kamera.Olympus PL3

Ich habe bisher zwei Objektive dafür:  das Kitobjektiv Olympus M. Zuiko Digital 14-42mm 1:3.5-5.6 II R  und M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:4.0-5.6 R

Statt dem Tele hätte ich mir wohl lieber das M.ZUIKO DIGITAL 45mm 1:1.8 kaufen sollen, das steht wegen seiner hohen Lichtstärke und der kleineren Tiefenschärfe ganz oben auf meiner Einkaufliste 😉

Hier ein Bespiel was mit der Kamera auch mit dem Kitobjektiv bei guter Tageslichtbeleuchtung möglich ist:

Mohnschnecken und Zimtschnecken

Sobald ich aber kein Tageslicht habe, fangen die Probleme an. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, ohne jetzt übermäßig in neues Equipment zu investieren, gute Fotos zu schießen. Sie sind zwar inzwischen schon besser geworden als die ersten ganz missratenen Fotos, da ich inzwischen einen besser beleuchteten Ort in der Wohnung gefunden habe. Den Unterschied könnt ihr schön hier sehen:

Wurzelgemüse aus dem OfenOLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

Trotzdem sind auch hier die Reflexionen noch viel zu hoch, der Schatten viel zu hart und einzelne Teilbereiche des Fotos ausgebrannt…Ich habe da wohl noch einige zu lernen…Über Tipps wie ich unkompliziert und ohne große Kosten diese Probleme verringern könnte, wäre ich euch dankbar! Ich habe zwar nicht den Anspruch großartige Fotos zu erstellen, aber sie sollten zumindest Lust auf das gekochte Essen machen.

UPDATE 13.2.: Ich habe mir inzwischen das oben genannte Objektiv gekauft und bin nach meinen ersten Versuchen schon sehr zufrieden (und mache meine Fotos inzwischen auch in der Küche, wo das Kunstlicht besser ist). Meine Fotos sind natürlich nach wie vor alles andere als perfekt, aber ich denke die Verbesserung, vor allem der Farbechtheit ist deutlich!

Gnocchi mit Rote Bete-Lachs-SauceGnocchi

 

 

 

 

 

UPDATE 3.3.: Nachdem wir uns heute das wunderbar erklärte Video von Tilo von Fotopraxis.net für das Food-Shooting zum Blitzen über die Wand angesehen haben, hat sich mein Freund motiviert, schell aus Alufolie einen einfachen Reflektor zu basteln, um meinen simplen Aufsteckblitz, den man nicht drehen kann, auf die Wand umzuleiten. Es war nur eine einfache Röhre aus Alu, die auf den Blitz gesetzt wurde und oben Richtung Wand gebogen war. Das Ergebnis war so verblüffend, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte. Das erste Foto zeigt das Foto in der dunklen Küche ohne Beleuchtung nur mit dem über die Wand gebouncten Blitz, das zweite wurde – wie ich bisher abends fotographiert habe – bei Kunstlicht aufgenommen (beide mit Stativ). Beim zweiten Bild sieht man deutlich die Schatten und Reflexe, das erste könnte fast bei Tageslicht aufgenommen worden sein. Unglaublich, dass man mit meinem Billigblitz durch ein bisschen Alufolie solch einen Effekt erzielen kann!

Kässpätzle Flash Bouncing

Kässpätzle mit über die Wand gebounctem Blitz

Kässpätzle bei Kunstlicht

Kässpätzle bei Kunstlicht