mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


15 Kommentare

Dinkelbrot mit Linsen und Joghurt

Ninive richtet den aktuellen Breadbakingday aus und wünscht sich dafür ganz besondere Brote. Sie will mehr Eiweiß (und weniger Kohlenhydrate) zu sich nehmen, ohne auf ihr heißgeliebtes Brot zu verzichten. Ich bin ja kein großer Anhänger irgendwelcher Ernährungslehren, aber da eiweißreiche Zutaten wie Milchprodukte oder Hülsenfrüchte ja auch sehr lecker sind, bekommt Ninive von mir gerne ein Rezept! Bei mir kamen Joghurt und Linsen mit ins Dinkelbrot. Der Joghurt hat dabei auch noch die schöne Eigenschaft das Brot saftiger und länger haltbar zu machen. Beim eher zu Trockenheit neigenden Dinkelmehl also sowieso eine gute Idee! Und die Linsen gaben einen wunderbar nussigen Geschmack, machen das Brot aber auch ein wenig krümeliger als sonst – aber nicht trocken. Das Anschnittfoto habe ich dummerweise erst nach einigen Tagen gemacht, als das Brot schon etwas trockener war. Dann wisst ihr wenigstens wie’s aussieht, wenn ihr nicht schnell genug esst 😉

Dinkelbrot mit Linsen und Joghurt

Für einen Laib braucht ihr:

Für den Sauerteig:
200g Dinkel Typ 630
200g Wasser
20g Sauerteig

Für den Hauptteig:
den Sauerteig
400g Dinkelvollkornmehl
270g Joghurt
60g Linsen
12g Salz
1 TL Brotgewürz
2g Trockenhefe

Die Zutaten für den Sauerteig vermischt ihr und lasst sie ungefähr 20 Stunden ruhen.IMG_20140124_231047

Dann kocht ihr die Linsen weich und lasst sie abkühlen. Die restlichen Zutaten für den Hauptteig knetet ihr mit der Küchenmaschine ungefähr fünf Minuten auf niedrigster und zwei Minuten auf zweiter Stufe. Dann knetet ihr per Hand die Linsen unter.

Den Teig lasst ihr 45 Minuten an einem warmen Ort gehen.

Dann formt ihr ihn und lasst ihn in einem Gärkörbchen mit Schluss nach unten ungefähr 60 Minuten gehen bis er knappe Gare hat.

Währenddessen heizt ihr den Backofen mit Backstein vor. Dann schießt ihr den Laib mit Dampf ein und lasst ihn ungefähr 50 Minuten bei 220 Grad Backstufe (250 Grad Ober- und Unterhitze) fallend auf 190 Grad Backstufe (230 Grad Ober- und Unterhitze) backen. Den Dampf lasst ihr nach ungefähr 10 Minuten entweichen. Lasst es euch schmecken!

Advertisements


24 Kommentare

Schnelle Joghurtbrötchen mit Über-Nacht-Gare

Ich liebe ja Brötchen, die man morgens schnell zum Frühstück in den Ofen schieben kann. Eine kalte Über-Nacht-Gare im Kühlschrank ist dafür immer perfekt: so hat man die Brötchen schnell auf dem Tisch und trotzdem das Aroma einer langen Garzeit. Und für das Formen habe ich inzwischen auch eine Variante gefunden, die auch ohne viel Übung kaum Zeit in Anspruch nimmt und trotzdem ganz ordentlich aussieht: Ich setze den Teig über Nacht in einen bemehlten, länglichen Gärkorb und decke ihn ab. Am nächsten Morgen kippe ich den Teig auf den bemehlten Küchentisch, drücke ihn vorsichtig etwas platt und schneide ihn einmal längs und viermal in der Breite, so dass am Rand dreieckige und in der Mitte viereckige Brötchen entstehen. Ich lasse sie ungefähr 15 Minuten entspannen, schneide sie einmal quer ein und schon sind sie fertig zum Backen! Die Brötchen haben durch den Joghurt ein schön frisches Aroma und eine weiche, klein bis mittelporige Krume. Sie kommen sicherlich bei uns wieder auf den Frühstückstisch!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für 10 Brötchen braucht ihr:

500g Weizenmehl Typ 1050
230g Wasser
100g Joghurt
2,5g Trockenhefe
9g Salz

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen, elastischen Teig verkneten.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den Teig 1,5 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen, dabei nach 30 Minuten und nach 1 Stunde strecken und falten.

Über Nacht im Kühlschrank im Gärkorb abgedeckt gehen lassen.

Am nächsten Morgen den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze (ich: 220 Grad Backstufe) vorheizen. Die Brötchen wie oben beschrieben formen, 15 Minuten gehen lassen und quer einschneiden.

Mit Dampf in den Backofen einschießen und 25 Min backen. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen.

Lasst es euch schmecken!


6 Kommentare

Mezze mit Ofenzucchini und Kräuterjoghurt

Nachdem ich euch gestern schon das Rezept für die weißen Bohnen mit Ofentomaten verraten habe, möchte ich euch heute den zweiten Teil unseres leckeren Abendessens vorstellen. Die beiden Gerichte ergänzen sich perfekt und sind auch schnell gemacht, da der Backofen die Hauptarbeit erledigt. Das Rezept habe ich auf dem schönen Blog Nesrin’s Küche gefunden, von dem ich mich immer gerne in das Reich der türkischen Küche entführen lasse. Ich habe das Rezept leicht abgeändert: die Zucchini bekommmen durch das Garen im Ofen einen intensiveren Geschmack und den Joghurt habe ich mit etwas Minze und Dill verfeinert. Ein wunderbares leichtes Sommeressen, das ich als dritten Beitrag bei Uwes Blogeevent „Wir kochen alle nur mit Wasser“ einreichen möchte. Es sind schon über 130 Rezepte, und damit 1300 Euro Spende an die Organisation Viva con Agua, zusammengekommen. Helft alle mit, damit die 200 Rezept und damit max. 2000 Euro Spenden erreicht werden!

Meze mit Ofenzucchini und Kräuterjoghurt


Als Vorspeise für vier Personen (oder halbe Hauptspeise für zwei) braucht ihr:

1,5-2 Zucchini
Olivenöl
1 fein gehackte (große) Knoblauchzehe
1 EL Minze und 1 EL Dill fein geschnitten
200g Joghurt
100g Feta, in Würfel geschnitten

Die Zucchini viertelt ihr, schneidet sie in Stücke, salzt sie etwas und backt sie 50 Minuten im Backofen bei 200 Grad.

Den Joghurt vermischt ihr mit den restlichen Zutaten. Wenn die Zucchini weich sind, mischt ihr den Feta darunter. Den Joghurt gebt ihr auf eine Servierplatte und richtet die Zucchini darauf an. Afiyet olsun!

HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser