mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


10 Kommentare

Aus den Tiefen des Vorratsschranks: knusprige Linsen-Hirse-Bällchen mit Zucchiniröllchen

Susanne von Magentratzerl ruft uns diesen Monat beim Kochtopf-Event dazu auf, mal ganz tief im Vorratsschrank zu wühlen. Ihr kennt das vielleicht auch: Man findet immer wieder was Neues, das in den Einkaufskorb wandert, denkt aber viel zu selten daran die vielen angebrochenen Packungen im Schrank endlich mal aufzubrauchen. Daher habe ich den Blogevent gleich dazu genutzt mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und verschiedene Zutaten, die mal aufgebraucht werden sollten, kombiniert: rote Linsen, die auch Susanne als typischen Kandidaten identifiziert hat, die Hirse, die ich vor ungefähr einem Jahr mitgenommen hatte, die Paprikapaste vom türkischen Markt und die Sesampaste, die schon länger meinen Kühlschrank bewohnen und der türkische Zopfkäse und das Bohenpüree, die ein paar Tage zuvor vom mexikanischen Essen übrig geblieben sind. Heraus kam ein sehr schmackhaftes, ausgewogenes und sogar richtig gesundes Essen. Nur die Bohnenbällchen kann man sich sparen (deshalb gibt’s auch hier kein Rezept ;-)), wenn man nicht gerade Bohnenpüree übrig hat, sie waren ziemlich bröckelig und wurden nicht richtig knusprig. Die Linsen-Hirsebällchen dagegen waren außen wunderbar knusprig und innen weich und würzig – und das ganz ohne Öl! Veganer können den Zopfkäse problemlos weglassen und den Joghurt durch Sojajoghurt ersetzen.

Linsen-Hirse Bällchen mit Zucchiniröllchen

Für zwei hungrige Personen braucht ihr:

Für die Linsenbällchen:
100g rote Linsen
50g Hirse
1TL Raz-el-Hanout
1 knapper TL getrocknete Minze
etwas Piment d’Espelette
2 EL Paniermehl

Für die Zucchiniröllchen:
2 Zucchini
1 EL Paprikapaste (ich: hausgemachte türkische vom Markt)
100g türkischer Zopfkäse
Olivenöl

Für die Tahini-Joghurtsauce:
150g Joghurt
1 TL Tahin-Paste (Sesampaste)

Die Hirse lasst ihr 7-10min in der dreifachen Menge gesalzenem Wasser kochen und anschließend 15 Min zugedeckt quellen. Die Linsen kocht ihr 15 Minuten in der dreifachen Menge Salzwasser.

Jetzt heizt ihr den Backofen auf 200 Grad Umluft vor. Dann zerdrückt ihr die Linsen und mischt die Hirse und das Paniermehl sowie die Gewürze darunter. Nun formt ihr aus der Masse runde Bällchen und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech. Im Backofen lasst ihr sie ungefähr 15 Minuten knusprig backen.

Den Joghurt verrührt ihr mit der Sesampaste und schmeckt mit etwas Salz und Pfeffer ab.

Die Zucchini schneidet ihr längs in dünne Scheiben, salzt sie leicht und bratet sie in einer Pfanne (ich: auf meiner spanischen Plancha) in etwas Olivenöl ab.

Den Käse lasst ihr in einer Pfanne schmelzen

Die Paprikapaste verrührt ihr mit etwas Wasser und lasst sie kurz aufkochen.

Jetzt bestreicht ihr je eine Zucchinischeibe mit der Paprikapaste, belegt sie mit dem geschmolzenen Käse, rollt sie auf und steckt sie mit einem Zahnstocher fest.

Die Linsen-Hirsebällchen serviert mit den Zucchiniröllchen und dem Tahin-Joghurt. Lasst es euch schmecken!

Blog-Event XCVIII - Schatzsuche im Vorratsschrank (Einsendeschluss 15. Mai 2014)

Advertisements


9 Kommentare

Orientalische vegetarische „Tajine“ mit Hirse

In Paris hatte ich vor einiger Zeit eine wunderbare vegetarische Tajine gegessen. Seitdem hatte ich Lust etwas Ähnliches nachzukochen, auch wenn ich leider keine Tajine besitze (es gibt doch noch Küchenutensilien, die ich noch nicht habe…). Die Sauce war auch ohne Tajine wunderbar intensiv, würzig und gleichzeitig leicht süßlich. Von meinem ersten Versuch war ich nicht besonders überzeugt, diesmal habe ich noch Trockenfrüchte dazugegeben, die normalerweise ja eher für die Fleischtajines verwendet werden. Sie passten aber wunderbar und haben dem Gericht eine schöne leicht süßliche Note verliehen. Als Beilage habe ich keinen Couscous, sondern Hirse verwendet. Es war das erste Mal, dass ich (Vollkorn-)Hirse ausprobiert habe und ich war von dem nussigen Geschmack total begeistert! Außerdem hat Hirse unglaublich viele Mineralstoffe und ist auch als regionales Getreide zu finden. Meine Hirse kam direkt aus Brandenburg. So wird aus der Tajine ein regionales und saisonales Gericht ;-).

Vegetarische "Tajine"
Für zwei Personen braucht ihr:
2 große rote Zwiebeln, in Streifen
2 Tomaten, klein gewürfelt
2 Zucchini, in Stücke geschnitten
1 Aubergine, in Stücke geschnitten
1 Paprika (ich: grün; rot wäre passender), in Stücke geschnitten
6 getrocknete Aprikosen, halbiert
6 getrocknete Pflaumen, halbiert
1,5 TL Raz el Hanout
180g Hirse

Die Zwiebeln auf niedriger Flamme andünsten bis sie süßlich schmecken. Dann das Raz el Hanout und die Tomaten dazugeben und langsam schmoren lassen. Wenn die Tomaten schon etwas zerkocht sind, das Gemüse hinzugeben und mitschmoren lassen. Wenn das Gemüse fast weich ist, die Trockenfrüchte hinzugeben und einige Minuten kochen lassen. Die Sauce sollte nun eine intensive, nicht zu flüssige Konsistenz haben.
Während die Tajine schmort, wascht ihr die Hirse heiß ab und lasst sie 10 min in der dreifachen Menge Salzwasser kochen und anschließend 10-15 min ziehen. Bon appétit!