mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


16 Kommentare

Der Advent kann kommen: Mohn-Orangen-Plätzchen

Auch wenn ich noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung bin, die Adventszeit steht schon fast vor der Tür. Und zur Adventszeit finde ich gehören Plätzchen einfach dazu. Irgendwie muss man sich ja diese graue Jahreszeit erträglicher machen! Und da man bei diesem Wetter keinen Hund vor die Tür schickt, kann man das Wochenende auch beruhigt in der Küche verbringen.

Die Mohn-Orangen-Plätzchen sind momentan meine allerliebste Sorte. Ich habe sie letztes Jahr auf der Brigitte-Seite entdeckt. Die Mischung aus Mohn, Nüssen und dem frischen Orangenaroma ist einfach perfekt! Vielleicht fehlt euch ja noch ein Rezept für dieses Jahr?

Mohn-Orangen-Plätzchen

Für ein großes Blech braucht ihr:

Für den Teig:
250g Butter
150g Puderzucker
2 Prise Salz
2 Eier
500g Mehl
2 TL Backpulver
100g gemahlener Mohn
100g Zucker
85ml Milch
Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung:
4 Bio-Saftorangen
200g gemahlene Mandeln
200g gemahlene Gramm Walnüsse
200g Zucker
4 EL Orangenlikör (ich: Rum)
Zutaten für die Glasur:
150 Gramm Puderzucker
ca. 2-3 EL Orangensaft
1 EL Orangenlikör (ich:etwas Rum)

Mohn, Zucker und Milch lasst ihr zusammen aufkochen bis eine klebrige, weiche Masse entsteht. Dann schlagt ihr die weiche Butter, den Zucker, das Salz und die Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handrührer cremig. Nun gebt ihr das Mehl, das Backpulver und die abgekühlte Mohnmischung dazu und verknetet alles zu einem glatten Teig. Den Teig wickelt ihr in Frischhaltefolie und stellt ihn für mindestens 30 Minuten kalt.

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Füllung zu. Dafür reibt ihr die Schalen der Orangen ab, presst die Orangen aus und messt 10 EL Saft ab (den restlichen Saft für die Glasur beiseite stellen). Die Mandeln, Walnüsse, den Orangensaft und -schale, den Zucker und den Rum verrührt ihr. Dann heizt ihr den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft vor.

Den Teig teilt ihr in zwei Portionen. Eine Portion rollt ihr mit wenig Mehl auf feinem Backpapier zu einem Rechteck aus und legt es auf ein Backblech. Die Füllung verstreicht ihr gleichmäßig darauf. Die zweite Portion rollt ihr in gleicher Größe aus und legt sie auf die Füllung (ich habe den recht weichen Teig wieder auf einem Backpapier ausgewallt, hatte dann aber etwas Schwierigkeiten es exakt auf das andere Rechteck zu legen). Dann im Ofen etwa 20 Minuten backen.

Für die Glasur verrüht ihr den Puderzucker mit etwa 3 EL Orangensaft und Rum zu einem glatten Guss und bestreicht die warmen Plätzchen damit. Etwas abkühlen lassen und in Rauten oder Dreiecke schneiden.

Lasst es euch schmecken!


10 Kommentare

Mohnschnecken und Zimtschnecken

Eigentlich wollte ich gestern einen Mohnzopf backen, da ich noch Mohn von der Weihnachtsbäckerei übrig hatte. Dann  bin ich aber bei dottikocht auf den Aufruf zum Schneckenbacken gestoßen, und habe spontan umdisponiert und Mohnschnecken gebacken. Und da meine zweite Hälfte lieber Zimtschnecken mag, gab es die noch obendrauf.

Mohnschnecken und Zimtschnecken

Als Grundrezept für den Teig habe ich leicht abgewandelt die Zimtschnecken-Rezepte von der Seite Hej Sweden und von Dolce verwendet. Der Teig wird schön fluffig locker und außen knusprig, man muss nur aufpassen, dass man sie nicht zu lange im Ofen lässt, sonst werden sie zu trocken. Deshalb werden sie auch bei relativ hoher Temperatur und nicht sehr lange gebacken.

Zutaten für den Hefeteig:

750g Weizenmehl Typ 550
120 g Butter
350 ml Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
125 g Zucker
1 Ei
1 TL Kadamomkapseln
1 Prise Salz

Für die Füllungen (ich habe 2/3 als Mohnschnecken und 1/3 als Zimtschnecken gemacht):

Für die Zimtfüllung:
25 g Butter
30 g Zucker
1 knapper EL Zimt

Für die Mohnfüllung
150g gemahlener Mohn
100 ml heiße Milch
25 g Butter
40g Zucker
Vanille
geriebene Orangenschale von einer Orange
ein Schuss Rum

Die Milch lauwarm erwärmen. Zu 1/3 der Milch die Hefe geben und 1 EL Mehl und 1 TL Zucker hinzufügen. Diesen Vorteig ca. 20 min an einem warmen Ort gehen lassen. In der restlichen Milch die Butter zerlassen. Dann werden die Kadamomsamen aus den Kapseln entfernt und im Mörser zermahlen (ich sollte mir endlich mal einen Mörser zulegen. Ich habe zwar ne teure Küchenmaschine, aber nicht ein mal einen einfachen Mörser im Haus!).  Mehl, Ei, Zucker, Salz, Milch, Kadamom und den Vorteig zusammen in der Küchenmaschine kneten bis ein glatter, elastischer Teig entsteht, der sich komplett vom Rand der Schüssel ablöst (ca. 10-15 min). Dann bedecken (am besten mit einem Küchenhandtuch und einem Plastik darüber, damit der Teig nicht austrocknet) und für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen des Teigs ungefähr verdoppelt hat.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Währenddessen kümmern wir uns um die Mohnfüllung. Man kann dafür natürlich auch einfach Mohnback verwenden, aber ich bin kein Fan von künstlichen, süßen Fertigmischungen und es ist ja auch so schnell gemacht…Dazu die Milch erhitzen und den Mohn übergießen und 15 Minuten quellen lassen. Dann die anderen Zutaten unterrühren und schon ist die Füllung fertig.

Sobald der Hefeteig geruht hat, wallen wir ihn zu einem – beziehungsweise in meinem Fall zwei – gut 5mm dicken Rechtecken aus. Die Breite könnt ihr variieren, je nachdem wie groß die Schnecken werden sollen. Das eine Rechteck habe ich mit der Mohnmasse, das andere mit der zerlassenen Butter und dem mit mit dem Zimt vermischten Zucker bestrichen. Dann werden die Rechtecke aufgerollt, so dass eine lange Rolle entsteht und in ca. 2 cm breite Scheiben geschnitten. Die Schnecken werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt, mit Milch bestrichen (Eigelb geht natürlich auch, aber dann hat man wieder ein Eiweiß übrig…) und dürfen nochmal eine halbe Stunde ruhen.

Währenddessen den Ofen auf 200 Grad Umluft (oder 200 – 250 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen und dann die Schnecken ca. 10 Minuten backen bis sie schön gebräunt sind.

Smaklig måltid! (So sagt man angeblich auf Schwedisch, nicht dass ich Schwedisch könnte…)