mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen


13 Kommentare

Grüne Mandeln mit Zwiebeln und Tomaten

Bei meinem türkischen Supermarkt entdecke ich immer wieder Dinge, bei denen ich überhaupt nicht weiß was man damit anfangen kann. Aber langsam werde ich immer mutiger! Als ich zum wiederholten Mal an einem Netz grüne, unreife Mandeln vorbeilief, nahm ich sie einfach mit, irgendwas würde man damit ja schon anstellen können. Im Internet wurde ich auch sofort fündig, mal wieder auf dem wunderschönen Blog Monambelles. Mit Zwiebeln und Tomaten, nach nordgriechischem Rezept, das konnte ich mir sehr gut vorstellen. So ganz roh nur mit Salz waren sie mir dagegen schon etwas gewöhnungsbedürftig…In der schmackhaften Sauce dagegen entfalten sie ihr ganzes Aroma. Ich habe jedoch auf den Zitronensaft verzichtet, da ich die Mandeln schon säuerlich genug fand. Eher könnte ich mir vorstellen, die Säure der Tomatensauce noch weiter abzumildern, um einen Gegenpol zu bilden.

Grüne Mandeln mit Tomaten und Zwiebeln

Für zwei Personen braucht ihr:

250g grüne Mandeln
Einen guten Schuss Olivenöl (original: 80 ml)
1 große rote Zwiebel, fein gehackt
500 Gramm Tomatenstücke, frisch oder aus der Dose (ich: gemischt)
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
2 Lorbeerblätter
optional: etwas frischer Zitronensaft zum Abschmecken

Mit einem Messer schneidet ihr den Stielansatz ab.

In einer Pfanne schwitzt ihr die Zwiebeln in Olivenöl 8 Minuten an, bis sie weich sind.

Dann fügt ihr die Mandeln und die Tomatenstücke dazu, gießt mit Wasser auf, bis die Mandeln halb bedeckt sind und würzt mit Salz, Pfeffer, der Prise Zucker und den Lorbeerblättern.

Dann setzt ihr den Deckel auf und lassst es köcheln, bis die Mandeln weich sind (ca. 60 Minuten). Kali órexi!

Advertisements


8 Kommentare

Mandel-Makronen mit Rosmarin

Weihnachten steht fast vor der Tür und ich muss davor dringend noch meine letzten Plätzchenrezepte verbloggen, sonst erinnere ich mich nächstes Jahr nicht mehr an die genauen Zutaten – das wäre doch ärgerlich.. Der geschmackliche Clou an diesen Makronen ist die leichte Rosmarin und Orangennote. Und da die Konsistenz nach zwei Wochen Lagern in der Plätzchendose (mit einem feuchten Tuch) deutlich gewonnen hat und sie jetzt außen leicht knusprig und innen wunderbar mürb geworden sind, haben sie sehr gute Chancen auch nächstes Jahr auf unserem Plätzchenteller zu landen.

Mandelmakronen mit Rosmarin

Ihr braucht dafür:
2 Eiweiß
125g Puderzucker
300g gemahlene Mandeln (ungeschält)
etwas Vanille
25g selbstgemachtes Orangeat (alternativ: Orangenschale), im Mixer pulverisiert
Nadeln von drei ungefähr 6cm langen Rosmarinzweigen, fein gehackt (ich habe sie gemeinsam mit den Mandeln im Foodprozessor gemahlen)
1 Prise Salz
Haselnusskerne zum Dekorieren

Das Eiweiß schlagt ihr mit einer Prise Salz steif und lasst nach und nach den Puderzucker einrießeln. Dann hebt ihr die gemahlenen Mandeln, das Orangeat, die Vanille und den Rosmarin unter.

Die Masse formt ihr zu kleinen Kugeln, setzt darauf je eine Haselnuss und lasst sie im Backofen bei 180 Grad Umluft ungefähr 10-15 Minuten backen bis sie leicht braun aber nicht zu trocken werden. Lasst sie euch schmecken!


16 Kommentare

Der Advent kann kommen: Mohn-Orangen-Plätzchen

Auch wenn ich noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung bin, die Adventszeit steht schon fast vor der Tür. Und zur Adventszeit finde ich gehören Plätzchen einfach dazu. Irgendwie muss man sich ja diese graue Jahreszeit erträglicher machen! Und da man bei diesem Wetter keinen Hund vor die Tür schickt, kann man das Wochenende auch beruhigt in der Küche verbringen.

Die Mohn-Orangen-Plätzchen sind momentan meine allerliebste Sorte. Ich habe sie letztes Jahr auf der Brigitte-Seite entdeckt. Die Mischung aus Mohn, Nüssen und dem frischen Orangenaroma ist einfach perfekt! Vielleicht fehlt euch ja noch ein Rezept für dieses Jahr?

Mohn-Orangen-Plätzchen

Für ein großes Blech braucht ihr:

Für den Teig:
250g Butter
150g Puderzucker
2 Prise Salz
2 Eier
500g Mehl
2 TL Backpulver
100g gemahlener Mohn
100g Zucker
85ml Milch
Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung:
4 Bio-Saftorangen
200g gemahlene Mandeln
200g gemahlene Gramm Walnüsse
200g Zucker
4 EL Orangenlikör (ich: Rum)
Zutaten für die Glasur:
150 Gramm Puderzucker
ca. 2-3 EL Orangensaft
1 EL Orangenlikör (ich:etwas Rum)

Mohn, Zucker und Milch lasst ihr zusammen aufkochen bis eine klebrige, weiche Masse entsteht. Dann schlagt ihr die weiche Butter, den Zucker, das Salz und die Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handrührer cremig. Nun gebt ihr das Mehl, das Backpulver und die abgekühlte Mohnmischung dazu und verknetet alles zu einem glatten Teig. Den Teig wickelt ihr in Frischhaltefolie und stellt ihn für mindestens 30 Minuten kalt.

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Füllung zu. Dafür reibt ihr die Schalen der Orangen ab, presst die Orangen aus und messt 10 EL Saft ab (den restlichen Saft für die Glasur beiseite stellen). Die Mandeln, Walnüsse, den Orangensaft und -schale, den Zucker und den Rum verrührt ihr. Dann heizt ihr den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft vor.

Den Teig teilt ihr in zwei Portionen. Eine Portion rollt ihr mit wenig Mehl auf feinem Backpapier zu einem Rechteck aus und legt es auf ein Backblech. Die Füllung verstreicht ihr gleichmäßig darauf. Die zweite Portion rollt ihr in gleicher Größe aus und legt sie auf die Füllung (ich habe den recht weichen Teig wieder auf einem Backpapier ausgewallt, hatte dann aber etwas Schwierigkeiten es exakt auf das andere Rechteck zu legen). Dann im Ofen etwa 20 Minuten backen.

Für die Glasur verrüht ihr den Puderzucker mit etwa 3 EL Orangensaft und Rum zu einem glatten Guss und bestreicht die warmen Plätzchen damit. Etwas abkühlen lassen und in Rauten oder Dreiecke schneiden.

Lasst es euch schmecken!