mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Urlaubssehnsucht: Fava-Püree wie auf den Kykladen

9 Kommentare

Kennt ihr das auch? Mein Gepäck ist bei Urlaubsreisen auf der Hinreise immer ungefähr mindestens fünf Kilo leichter als auf der Rückreise, da ich unbedingt alle Urlaubsspezialitäten mitbringen muss. Unter anderem versteckten sich diesmal gelbe Platterbsen, sogenannte Fava aus Schinoussa in meinem Rucksack. Das Rezept dafür habe ich mir gleich mitgeben lassen. Die Fava sind typisch für diesen Teil der Kykladen, am bekanntesten sind die Fava aus Santorin und Amorgos. Sie ähneln den gelben Linsen, die man im türkischen Supermarkt findet, ob es sich um eine ähnliche Sorte handelt konnte ich nicht herausfinden, aber ich denke man kann sie gut dadurch ersetzen. Fava-Püree ist eine wunderbar einfache, leckere und gesunde Vorspeise, die mich gleich wieder etwas in den Urlaub zurückversetzt hat.

Fava-Püree

Für zwei Personen braucht ihr:

eine kleine Tasse Fava oder gelbe Linsen
2 1/2 – 3 Tassen Wasser
2 kleine Zwiebeln
Olivenöl
1 Schnitz Zitrone
Salz und Pfeffer

Die Fava wascht ihr ab und lasst sie in dem Wasser mit einer Zwiebel ungefähr 40 Minuten kochen bis sie weich sind. Dann mixt ihr sie, so dass ein cremiges Püree entsteht. Gegebenenfalls müsst ihr noch etwas Wasser dazugeben. Dann gießt ihr etwas Olivenöl darauf, schneidet die zweite Zwiebel in Stücke, dekoriert sie darauf und serviert das Zitronenstück dazu. Kali orexi!

Advertisements

9 Kommentare zu “Urlaubssehnsucht: Fava-Püree wie auf den Kykladen

  1. Das mit dem Koffergewicht kommt mir sehr bekannt vor *lach* – sieht lecker aus!

  2. Die Koffer-Geschichte kenne ich auch ;-). Dein Püree klingt köstlich – ein bisschen wie Hummus mit gelben statt Kichererbsen. Werde ich ausprobieren – tolles Sommergericht!

  3. Schön!!! Urlaubssehnsucht hab ich auch gerade…. war viel zu lang nicht mehr hier! Bin irgendwie in der Sommerlochversenkung verschwunden 😉 lieben Gruß!

  4. Du, ich glaube, die gibt es hier in Italien auch und sie werden „fave“ genannt. Man isst sie (ohne Zitrone) zusammen mit einem Grünzeug namens „cicoria“, was laut Wörterbuch so viel heißen soll wie Wegwarte oder ganz schlaue Übersetzung Zichorie. Ich mag das Püree sehr gern und verstehe Deine Begeisterung gut. 🙂

    • Wenn ich das gerade richtig gegoogled habe, werden die Fave aus Saubohnen gekocht, die griechischen Fava dagegen auch gelben Platterbsen. Aber die Fave klingen auch sehr sehr lecker!

  5. Hach, Fava-Püree auf Santorin – das wär jetzt was! Hallo Fernweh!
    Herzliche Grüße,
    Dani

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s