mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Perfekte Kombination: Theater und Schlemmen in Avignon

8 Kommentare

Die Entscheidung, auf dem Weg nach Marseille zwei Tage in Avignon zu verbringen, haben wir definitiv nicht bereut! Ich war mir ja nicht ganz sicher, ob Avignon zur Zeit der Theaterfestivals noch erträglich ist. Aber die Aussicht auf ein paar spannende Theaterstücke und die Neugierde waren dann doch stärker. Und wir haben es nicht bereut.

Davor mussten wir aber noch ein bisschen bangen: wegen des Streiks der Bühnenarbeiter war lange Zeit nicht klar, ob das Festival überhaupt stattfinden würde. Aber wir hatten Glück: Zwar wurde an mehreren Tagen gestreikt, unsere drei Stücke waren aber nicht betroffen.

Die gesamte Stadt steht während der Festivals im Zeichen des Theaters. Neben dem „In“ Festival findet auch das „Off“ Festival der freien Szene mit 900 Theatergruppen statt. Diese buhlen an allen Ecken der Stadt um Aufmerksamkeit. Überall sind die Plätze und Wände mit Plakaten vollgehängt und Schauspieler versuchen Flyer an den Mann und die Frau zu bringen. Am Anfang nimmt man noch jeden an, nach kurzer Zeit versucht man möglichst freundlich abzulehnen. „Hab ich schon gesehen“, was auf den Flyer bezogen war, kann da auch falsch verstanden werden. Aber den Schauspieler hat’s gefreut 😉

Plakate in Avignon

Plakate so weit das Auge reicht

Um sich bei Vielzahl an Stücken von der Masse abzuheben, muss man sich schon etwas einfallen lassen und zumindest in voller Montur durch die Straßen ziehen.

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Theaterstücke

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Theaterstücke

Wir hatten schon Karten für drei Stücke im Vorverkauf besorgt und mussten uns zumindest nicht mehr entscheiden! Besonders gefallen hat uns die ägyptische Gruppe El Warsha, die uns mit einer Mischung aus Musik und Geschichtenerzählen beeindruckte. Dazu trug sicherlich auch der schöne Ort im Hof der Universität und der laue Sommerabend bei.

Die restliche Zeit verbrachte wir mit Sightseeing, schließlich hat Avignon eine wunderschöne Altstadt mit bekannten Papstpalast. Im Hof des Papstpalastes ein Theaterstück zu sehen, muss auch ein Erlebnis sein, aber an den zwei Abenden, die wir in Avignon waren, wurde dort nicht gespielt.

Papstpalast

Was das Essen betrifft war ich schon vorgewarnt worden: die Preise würden sich verdoppeln, hatte eine Freundin geschimpft. Am ersten abend hatten wir wohl Glück, die Calamares waren zwar keine Gourmetküche, aber dem Preis und dem schönen Platz durchaus angemessen. Am nächsten Mittag verstand ich dann so langsam war sie gemeint hatte: der Festivalteller für 12€ war mehr als übersichtlich und da ich darum gebeten hatte, den Schinken wegzulassen, war er eben noch kleiner. Auf die Idee dafür etwas mehr von Rest zu geben, sind sie natürlich nicht gekommen…Daher wussten wir am Abend dafür unser Glück umso mehr zu schätzen! Im Vorbeigehen hatten wir ein kleines, etwas versteckt gelegenes Restaurant entdeckt, das „La Cuisine d’Olivier 2 (CO2)“, das auch im Michelinführer empfohlen wird und trotzdem bezahlbar ist. Eine Reservierung war zum Glück noch möglich und wir hatten uns genau richtig entschieden. Was für ein Unterschied zu der Tourifalle am Mittag!

Zuerst kam ein kleiner Gruß aus der Küche: Hirn. Na, das war ja ganz was für mich…Nachdem ich mein Tellerchen zu Monsieur G. schieben wollte, meinte der Kellner sofort, er würde mir sofort etwas ohne Fleisch bringen. Und das kleine Tomatensüppchen, das ich als Ersatz bekam, war absolut nicht zu verachten.

Amuse Bouche: Velouté de tomate

Amuse Bouche: Velouté de tomate

Bei der Vorspeise hätte ich eigentlich leer ausgehen müssen, nur Monsieur G. hatte ein komplettes Menu bestellt. Aber siehe da: schon wieder wurde an mich gedacht und auch mir ein kleines Probiertellerchen mit dem Gazpacho gebracht. So einen tollen Service habe ich wirklich selten erlebt! Das Gazpacho war wunderbar abgeschmeckt und das I-Tüpfelchen waren die winzigen Stiftchen aus Zitronengelee darauf.

Gazpacho

Gazpacho

Mein Thunfischfilet mit provenzialischem Gemüse zum Hauptgang war perfekt gebraten – auch beim Thunfischsteak wurde man hier gefragt, ob man es blutig oder rosa möchte – das Gemüse und die Sauce waren ebenfalls äußerst schmackhaft. Aber so langsam lief die Zeit davon, wir hatten ja noch unser Theaterstück um 22Uhr – und Hunger hatte ich nach der großen Portion eigentlich auch nicht mehr. Leider! Ich hätte so gerne noch einen Café Gourmand mit den verschiedenen Nachspeisen verdrückt…Aber so müssen wir wohl einfach wieder mal nach Avignon…

Thunfisch mit provenzialischem Gemüse

Advertisements

8 Kommentare zu “Perfekte Kombination: Theater und Schlemmen in Avignon

  1. Das merke ich mir für den Fall, dass wir endlich wieder einmal nach Frankreich reisen. Für dieses Jahr ist es an den Unterkünften gescheitert.
    Und sehe ich da etwa M. G.s Ringelshirt hinter den Gläsern? 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Du bist aber eine gute Beobachterin! Wir hatten ganz schöne Unterkünfte in Avignon und Arles über Airbnb. Sonst wäre Avignon zum Theaterfestival unbezahlbar gewesen…Liebe Grüße Melanie

  2. Zum Theatertreffen in Avignon war ich früher öfters. Schöne Fotos und das Essen sieht wirklich lecker aus.

  3. Avignon! Ich muss auch mal wieder….
    Allein schon dieser Himmel, man möchte kaum glauben, dass dieses Blau real ist.

  4. Hmmm qu’est ce que c’est bon !! Viel Spass in Avignon und trinkt einen schoenen Chateau Neuf du Pape fuer mich mit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s