mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Quiche mit Ofenlauch und Ziegenkäse

24 Kommentare

Lauchquiche gehört bei mir zu den absoluten Standards, aber meistens in dieser Version mit Räucherlachs. Diesmal wollte ich ein bisschen variieren und habe eine vegetarische Variante mit Ziegenkäse und im Ofen gebackenem Lauch ausprobiert. Sie war so lecker, dass sie das Zeug dazu hat, die Standard-Alternative zu werden! Die paar getrockneten Tomaten, die ich noch dazugefügt habe, hat man dagegen kaum herausgeschmeckt. Die könnt ihr entweder weglassen oder gleich etwas mehr verwenden. Der Ofenlauch ist trockener als der gedünstete und daher geschmacklich etwas intensiver und die Quiche durchweicht dadurch auch etwas weniger (ist aber immer noch saftig genug!). Wenn ihr die Zeit dazu habt, solltet ihr ihn mal so ausprobieren!

Lauchquiche mit Ziegenkäse

Für die Quiche braucht ihr:
Für den Teig:
100g Weizenmehl Typ 550
100g Einkornvollkornmehl
80g Butter
2 große Prisen Salz
1 Ei (M)
6 EL Milch

Für die Füllung:
3 Stangen Lauch
ca. 100g grobes Meersalz
4 Eier
200ml Saure Sahne
100g Ziegenkäserolle
optional: einige getrocknete Tomaten, in Streifen geschnitten
Salz und Pfeffer

Die Zutaten für den Teig verknetet ihr, packt ihn in Frischhaltefolie und lasst ihn mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.Lauchquiche mit Ziegenkäse

Den Lauch wascht ihr, schneidet die harten, dunkelgrünen Teile ab und gebt die Stangen auf einer Schicht grobem Meersalz bei 250 Grad ungefähr 20 Minuten in den Backofen. Es kann sein, dass die äußerste Schicht schon etwas braun wird, wenn sie zu dunkel ist, entfernt ihr sie einfach. Die gebackenen Lauchstangen schneidet ihr in Ringe.

Dann schlagt ihr die Eier mit der Sauren Sahne schaumig und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.

Den Ziegenkäse schneidet ihr in Scheiben.

Den Teig wallt ihr dünn aus und legt ihn in eine Tarteform (wenn sie nicht antihaft beschichtet ist, gut einfetten!). Wenn ihr keine gute Unterhitze habt, solltet ihr den Teig mit Hülsenfrüchten bedeckt blind vorbacken (Hülsenfrüchte auf ein Backpapier und das auf den Teig legen). Dann legt ihr die Lauchringe und ggf. die getrockneten Tomaten auf den Quicheboden und gießt die Eier-Saure Sahne-Mischung darüber. Darauf dekoriert ihr den Ziegenkäse.

Bei 200 Grad (ich: Pizzastufe) backt ihr die Quiche ungefähr 40 Minuten bis sie schön goldgelb ist und sich leicht nach oben wölbt. Bon appétit!

Advertisements

24 Kommentare zu “Quiche mit Ofenlauch und Ziegenkäse

  1. Das würde mir auch schmecken, der Trick mit dem „vorgebackenen“ Lauch ist ja raffiniert…

  2. Das ist genau mein Ding! Die Idee mit dem Lauch im Ofen finde ich auch super – weniger wegen dem Durchweichen, aber es ist vermutlich geschmacklich auch einfach noch eine Ecke intensiver.

  3. Das klingt gut! Und deine Tarte sieht auch sehr appetitlich aus.
    Lass es dir gut gehn..
    Liebe Grüße
    Cheriechen

  4. Eine schöne Sache das, für mich, der ich Quiches so gern essen mag, aber leider lässt mich meine so gerne eigene Pizza essende Frau bei Quiche im Stich, muss sie alleine aufputzen, und dazu hat sie gegen Lauch ein negatives Vorurteil.

  5. Wie bekommst du die Teigränder bloß so akkurat hin? Bei meinen Teigen rutscht meist ein Teil des Randes nach unten und dann sieht’s – mhm – nicht wirklich schön aus.
    Liebe Grüße,
    Eva

  6. Lauch in den Ofen packen…..tolle Idee!

  7. Mhmm, diese Quiche stelle ich mir wirklich sehr lecker vor! 🙂

  8. Ich liebe Tarte ja grundsätzlich, aber die Idee mit ofengebackenen Lauch finde ich besonders fein! Ich liebe ofengebackenes Gemüse in allen Spielarten. Von daher ist die Tarte schon auf meiner Nachbackliste

  9. Den vorigen begeisterten Kommentaren zum Ofenlauch schließe ich mich an. Füge aber noch eine weitere Begeisterung hinzu – weil ich ein großer Fan von Einkorn bin! 🙂

  10. Da alles schon dazu gesagt wurde, „like“ ich einfach mal den Post auch noch dazu !!!

  11. Schlicht und köstlich, liebe Melanie! Machst Du die dann bitte zum Blogger-Brunch ;-)? Ich finde ja auch, das ausnahmslos jedes Gemüse im Ofen an Aroma gewinnt. Wenn’s nicht bei der Zubereitung für ein oder zwei Personen so eine Energiesünde wäre, würde ich Gemüse nur noch im Ofen zubereiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s