mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Einfache Frühstücksbrötchen ohne Kneten – mit Emmer

11 Kommentare

Heute möchte ich mit euch mein neues Standardfrühstücksbrötchenrezept teilen, das ich letztes Wochenende erfunden habe. Es war eigentlich aus der Not geboren. Wir kamen erst spät nach Hause, zu spät um noch meine Küchenmaschine anzuwerfen – meine Nachbarn sollen ja nicht allzusehr unter meinem Backwahn leiden. Auf Bäckerbrötchen wollte ich aber auch nicht ausweichen, so beschloss ich den Teig einfach zusammenzurühren und zu hoffen, dass die kalte Gare im Kühlschrank über Nacht für die Ausbildung des Klebergerüsts schon ausreichen würde. Das Ergebnis war so gut, dass ich dieselben Brötchen dieses Wochenende wiedergebacken habe, nur dass ich einen Teil des Weizenmehls diesmal durch Emmer ersetzt habe. Die Kruste war wunderbar dünn und knusprig, die Krume locker und mittelporig. Ein wunderbares Alltagsbrötchenrezept, das auch für Backfaule interessant sein dürfte: der Teig ist in kürzester Zeit zusammengerührt und muss morgens nur noch schnell geteilt und gebacken werden. Der Gang zum Bäcker dauert da wirklich länger! Die Brötchen kann man sicherlich noch weiter variieren, z.B. mit einem Anteil Dinkelvollkornmehl, mit Körnern oder Kräutern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für 10 Brötchen braucht ihr:

400g Weizenmehl Typ 550
100g Emmervollkornmehl
300g lauwarmes Wasser
8g Salz (3/4 gestrichener EL)
3g Trockenhefe

Alle Zutaten in einer Schüssel oder Tupper vermischen, so dass ein etwas klebriger Teig entsteht. Diesen ungefähr eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen und einmal nach 30 Minuten dehnen und falten.

Ich habe den Teig über Nacht in einen bemehlten, länglichen Gärkorb gesetzt, abgedeckt und in den Kühlschrank gestellt. Ihr könnt ihn auch einfach in einer Tupper oder abgedeckten Schüssel gehen lassen, aber dann ist das Formen am nächsten Tag etwas aufwendiger.

Am nächsten Morgen heize ich den Backofen mit Lochbackblech (ein normales Backblech oder ein Brotbackstein geht auch) auf 250 Grad Ober- und Unterhitze oder 220 Grad Backstufe vor.

Dann kippe ich den Teig aus dem Gärkorb auf den bemehlten Küchentisch, drücke ihn vorsichtig etwas platt und schneide ihn einmal längs und viermal in der Breite, so dass am Rand dreieckige und in der Mitte viereckige Brötchen entstehen. Ich lasse sie auf Backpapier ungefähr 15 Minuten abgedeckt entspannen, schneide sie einmal quer ein und schon sind sie fertig zum Backen!

Das Backpapier auf das heiße Backblech oder den Backstein legen und die Brötchen ungefähr 20 Minuten backen, davon die ersten 10 Minuten Dampf zugeben. Lasst es euch schmecken!

Advertisements

11 Kommentare zu “Einfache Frühstücksbrötchen ohne Kneten – mit Emmer

  1. Du bist wirklich nett zu deinen Nachbarn. 😉 Deine Brötchen sehen richtig gut aus! Wie war die Krume?
    Das Rezept klingt in der Tat verdammt attraktiv, zumal ich auch gern mal vergesse, am Vortag einen Vorteig anzusetzen. Nur mit dem Formen müsste ich mir was überlegen, da ich kein Lochbackblech besitze…

    • Die Krume war mittelporig und locker. Leider waren sie zu schnell gegessen und ich habe vergessen Fotos zu machen…aber es sind noch ein paar im Gefrierschrank, vielleicht kann ich das noch nachholen. Ohne Emmermehl werden sie noch lockerer, dann kann die Krume fast als baguetteartig durchgehen. Ein Lochbackblech brauchst du nicht, du kannst auch einen Backstein (braucht mir morgens oft zu lange zum vorheizen) oder ein normales Backblech verwenden (das Lochbackblech lässt nur ein bisschen mehr Unterhitze durch, aber wenn du das Backblech gut vorheizt funktioniert das auch). Ich setze die Brötchen immer auf ein Backpapier und ziehe das dann auf das heiße Backblech.

  2. Deine Brötchen sehen sehr lecker aus 🙂 Das probiere ich auch mal aus.

  3. Ah, da ist wieder mal Emmer! Finde ich immer spannend, wenn Du mit solchen Getreidesorten kommst. Und die Brötchen sehen echt knackig aus – was bestimmt auch mit am heißen Backblech liegt. Mache ich bei Pizza & Co. auch immer so.

  4. Die Brötchen sehen echt lecker aus, probiere ich am WE gleich mal aus. Auf unserem Blog findest du ein Rezept für Quarkbrötchen, auch wärmstens zu empfehlen:) @mangoseele

  5. moin,moin
    ich habe heute diese schnellen und äußerst leckeren Brötchen gebacken.
    Leider sind meine nicht besonders knusprig geworden. Dieses Problem habe ich allerdings bei vielen Brötchenrezepten. Woran kann das liegen??Hast Du einen Tipp
    LG Gaby
    PS Dein Blog ist zauberhaft

    • Liebe Gaby,
      ich kann natürlich nur mutmaßen woran es liegen könnte. Nach zehn Minuten solltest du immer den Dampf ablassen, damit sie knusprig werden und dann kann es sinnvoll sein die letzten zwei drei Minuten nochmal kurz zu öffnen. Außerdem sollte der Ofen gut vorgeheizt sein.
      Liebe Grüße
      Melanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s