mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Tagliolini Neri mit Fenchel-Tomaten-Sauce

12 Kommentare

Kochpoetin Eva hat mir mit ihrem schwarzen Brot den Floh ins Ohr gesetzt: Seit sie mich an die Sepiatinte erinnert hat, wollte ich unbedingt meinen lange gehegten Plan umsetzen, schwarze Nudeln herzustellen. Jetzt, sofort, auf der Stelle – auch wenn heute der vorerst letzte schöne Sommerabend war, den man auch einfach auf dem Balkon statt in der Küche hätte verbringen können…Schwarze Kalamartinte habe ich bei Eva gelernt, gibt es nicht nur frisch beim Fischhändler – wo ich sie nie gefunden habe – sondern auch in kleinen Tütchen abgepackt. Da der spanische Supermarkt einen Katzensprung von meiner Arbeit entfernt ist, waren sie schnell gekauft. Fenchel und Tomaten hatte ich noch zu Hause, die Kombination von Fenchel mit Oliven und Sardellen habe ich bei Micha geklaut. Mit der schwarzen Pasta harmonierte die Sauce wunderbar. Ich würde das nächste Mal nur die Tomatenmenge erhöhen, damit die Pasta nicht zu trocken wird – und gebe deshalb im Rezept mehr als verwendet an. Außerdem könnte man etwas mehr Hartweizengrieß oder noch besser – Hartweizenmehl – in den Nudelteig geben, damit er etwas bissfester wird. Die sehr dünnen Tagliolini reißen sonst beim Aufgabeln ziemlich schnell.

Tagliolini neri mit Fenchel-Tomaten-Sardellen-Sauce

Für zwei – sehr hungrige – Personen braucht ihr:

Für die schwarze Pasta:
150g Weizenmehl Typ 550
50g Hartweizengrieß (besser: 100g Weizenmehl, 100g Hartweizengrieß)
2 Eier
12g (drei Tütchen) Kalamartinte (vielleicht hätten auch zwei gereicht, ich hatte aber die Befürchtung, dass dann der Teig nur grau wird…)
evtl. einen kleinen Schuss Wasser (je nach Größe der Eier)

Für die Fenchelsauce:
2 kleine Fenchelknollen
500g Tomaten
15 kleine schwarze Oliven (entkernt)
3-4 Sardellen
1 Knoblauchzehe
1/2 Teelöffel Fenchelsamen
1/2 Teelöffel Koriandersamen
75ml Weißwein
1 EL Petersilie
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Für die Fenchelsauce viertelt ihr die Fenchelknollen und bratet sie nebeneinander in einer Pfanne in Olivenöl an bis sie leicht bräunen. Dann nehmt ihr sie heraus und schneidet sie in kleine Würfel. Den Knoblauch hackt ihr fein und röstet ihn mit den Fenchel- und Koriandersamen in der Pfanne an. Die kleingeschnittenen Sardellenfilets und ebenfalls kleingeschnittenen Oliven gebt ihr dazu und gießt mit dem Weißwein auf. Dann würfelt ihr die Tomaten, gebt sie dazu, rührt die Fenchelstückchen unter und schmeckt mit Salz ab. Die Sauce lasst ihr zugedeckt ungefähr eine Stunde auf niedriger Flamme köcheln. Falls sie zu dick wird, müsst ihr eventuell etwas Wasser nachgießen.

Währenddessen bereitet ihr die Pasta zu. Die Zutaten verknetet ihr (am einfachsten in der Küchenmaschine) zu einem glatten Teig, wickelt ihn in Frischhaltefolie und lasst ihn 30 Minuten ruhen. Der Teig sollte nicht zu weich sein und auf keinen Fall an den Händen kleben, denn wegen der Farbe könnt ihr ihn danach nicht mehr bemehlen oder mit Grieß bestreuen! Dann dreht ihr ihn Stufe für Stufe durch den Lasagneaufsatz der Pastamaschine (heute kam nach langer Zeit mal wieder meine manuelle Pastamaschine zum Einsatz…). Bei mir wurde der Teig bei der vorletzten Stufe 6 schon so dünn, dass ich auf die letzte Stufe verzichtet habe. Die langen Platten habe ich dann gedrittelt und so durch den Taglioliniaufsatz gedreht. Zu Nestern gedreht habe ich sie liegen lassen, bis die Sauce fertig war (dabei sind sie mir an ein paar Stellen fast etwas verklebt, ich hätte den Teig vermutlich noch etwas trockener machen müssen…). Falls ihr keine Pastamaschine habt, müsst ihr mit dem Nudelholz und dem Messer ran…

Der Fenchel sollte inzwischen weichgekocht sein. Die Hälfte der Fenchelsauce püriert ihr mit dem Stabmixer und mischt sie unter die andere Hälfte der Sauce. So bekommt sie eine schön sämige Konsistenz und hat trotzdem ein paar Stücke für den richtigen Biss. Zum Schluss kocht ihr die Nudeln kurz in Salzwasser auf (die dünnen Nudeln brauchen nicht lange bis sie fertig sind), gießt sie ab und mischt sie unter die Fenchelsauce. Zum Schluss streut ihr noch das Fenchelgrün und die Petersilie sowie ein bisschen Parmesan darüber. Buon appetito!

Das Rezept wird eingereicht für Zorras Blogevent zum 9-jährigen Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch Zorra!
9 jahre kochtopf Blog-Event - Smart Speed Kitchen (Einsendeschluss 15.9.2013)

Advertisements

12 Kommentare zu “Tagliolini Neri mit Fenchel-Tomaten-Sauce

  1. An selbst gemachte schwarze Pasta habe ich mich bisher noch nicht heran getraut, gerade weil ich es mir vorstelle, dass der Teig sehr schwer zu verarbeiten ist, wenn ich ihn nicht mehr bemehlen darf, ist das doch sozusagen meine letzte Rettung 😉

  2. Toll! Ich müsste die Tinte wohl bestellen, aber das mal selber gemacht zu haben ist cool!

  3. Mensch, die sind mir glatt durch die Lappen gegangen, deine wunderschönen schwarzen Nudeln! Zu der Tomaten-Fenchel-Kombi hätte dein Feigenlachs sicher auch vorzüglich gepasst. 🙂
    Ich glaube übrigens, dass es nichts macht, die fertigen Nudeln in Hartweizengries zu wälzen, der fällt ja beim Kochen einfach wieder ab…

    • Ich habe dich schon vermisst ;-)! Der Feigenlachs würde sicherlich auch gut zu den schwarzen Nudeln passen…Ich habe mich nicht getraut sie in Hartweizengries zu wälzen, er klebt ja dann doch ziemlich leicht fest und ich wollte nichts riskieren. Aber du hattest ja sowieso auch vor schwarze Pasta zu machen, dann bin ich mal gespannt auf deine Erfahrungen!

  4. Selbstgemachte Pasta sind eh die Besten, einfach zu machen und um so viel leckerer als die getrockneten Pasta, aber die Tinte würde ich hier (in China) auch nicht kriegen. Ich mache manchmal grüne Paste mit Spinatwasser. Sehr leckeres Rezept und das Foto zum Blog finde ich echt klasse, hat mich inspiriert meines bei Bedarf mal zu ändern.

    • Vielleicht kann dir ja jemand die Tinte mitschmuggeln? Oder gibt es vielleicht frischen Kalamar noch mit Tintenbeuteln? Aber grüne Pasta ist sicherlich auch sehr lecker! Und mit Tomatenmark müsste man auch gut rote Pasta herstellen können…

  5. Jetzt muss ich aber auch mal schwarze Pasta machen und danke fürs die Glückwünsche!

  6. Toller Kontrast! Das muss ich mir merken, wenn ich etwas Spezielles für Gäste machen möchte. Ist ja ein echter Hingucker.

    Liebe Grüße
    Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s