mangoseele

Vom (vegetarischen) Essen und Reisen

Wurzelgemüse aus dem Ofen

Ein Kommentar

Da mich die kalte Jahreszeit mit allen ihren Nebenwirkungen erwischt hat, musste es gestern Abend schnell gehen. Genauer gesagt hatte ich zwar jede Menge Zeit, aber wenig Kraft mich auf den Beinen zu halten. Da ich noch einiges an Wurzelgemüse zu Hause hatte, kam mir das Rezept von Tegut, leicht abgewandelt, gerade recht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für zwei Personen habe ich verwendet:

1 große Rote Beete in gut 1/2 cm dicke Scheiben geschnitten
2 Pastinaken, in größere Stücke geschnitten (je nach Größe z.B. geachtelt)
2 Karotten geachtelt
1 große  Zwiebel, gesechstelt
6 kleine Kartoffeln, geschält
10 Oliven
zwei Rosmarinzweige
Olivenöl
Saft einer halben Saftorange
1 TL Honig

Das gesamte Gemüse (bis auf die Oliven) und die Kartoffeln werden auf dem Backblech verteilt und mit einem Backpinsel mit Olivenöl bestrichen. Ich hatte noch mit Thymian aromatisiertes Olivenöl von meinen eingelegten Oliven übrig, das einen leichten Thymiangeschmack abgab, der sehr gut passte. Daher könnte man sicherlich zusätzlich zum Rosmarin auch etwas Thymian über das Gemüse streuen. Wurzelgemüse aus dem OfenBei 200 Grad Ober- und Unterhitze (angeblich trocknet Umluft zu stark aus, ich habe es aber nicht probiert) kommt das Gemüse insgesamt 50 Minuten in den Backofen auf die mittlere Schiene. Nach ca. 35-40 Minuten gab ich die Oliven (ich hatte noch ein paar selbst eingelegte übrig, das Rezept gibt es dann zur nächsten Erntezeit :-)) und den Rosmarin dazu. Im Tegut Rezept wird auch noch Feta darübergestreut. Ich hatte keinen zu Hause und habe ihn auch nicht vermisst. Während das Gemüse die letzten Minuten weiter schmurgelt, verrührt man den Orangensaft mit Honig (ich habe weniger als im Tegut Rezept verwendet und fand es absolut ausreichend). Sobald das Gemüse aus dem Ofen kommt, wird es mit der Orangen-Honig-Marinade bestrichen und sofort serviert. Wir haben das Gericht gestern einfach so verspeist, es passt aber auch ein Joghurt-Dip mit Kräutern dazu. Ebenso kann ich es mir sehr gut als Beilage zu Fisch oder Fleisch vorstellen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wurzelgemüse aus dem Ofen

  1. Das hört sich richtig lecker an. Vor allem „Orangen-Honig-Marinade“ – so einfach und doch raffiniert. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s